Ihr "Vogue"-Cover sorgt für Unmut

Kamala Harris, 56, die kommende Vize-Präsidentin unter dem designierten 46. US-Präsidenten Joe Biden, 78, grüßt vom Cover der Februar-Ausgabe der "Vogue". Wie sie dies tut, sorgt jedoch für Unmut bei ihren Anhängern, die seither vehement die Bildauswahl des Magazins kritisieren. Der Grundtenor: Dem historischen Moment der ersten Frau als Vize-Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika werde das Foto nicht annähernd gerecht.

Kamala Harris: User sind unzufrieden mit “Vogue”-Cover

Viele Instagram- und Twitter-User können nicht verstehen, warum nicht das seriösere Foto von Harris im blauen Blazer vor gelbem Hintergrund gewählt wurde, das stattdessen im inneren des Magazins gelandet ist. Auf das Cover der Printausgabe schaffte es dagegen ein wenig schmeichelndes Bild, um die Kritik gelinde auszudrücken. Harris steht auf einem pinkfarbenen Vorhang auf grünem Grund, an ihren Füßen sind einfache Turnschuhe zu sehen.

Bildauswahl für Magazincover misslungen? 

"Es spricht Bände, wenn das Wikipedia-Bild von jemandem besser als das 'Vogue'-Coverfoto ist", schreibt eine Twitter-Userin. Eine andere erklärt, warum das Cover in ihren Augen misslungen ist: "Sie haben sich keine Gedanken gemacht. Wie Hausaufgaben, die noch schnell am Morgen erledigt werden. Respektlos." Das Bild habe keinerlei Ästhetik und sehe so aus, als habe man es spontan und ohne Esprit geschossen. Und auch die Beleuchtung, die Harris unnatürlich blass aussehen ließe, sei eine Katastrophe, befinden einige.




Kamala HarrisMit diesem Mini-Accessoire peppt sie ihren Look auf

Das sagt die “Vogue” zu den Vorwürfen

In einem Statement der "Vogue" heißt es, dass man das legerere Bild für das Cover gewählt hätte, weil es die "authentische, nahbare Art, die zu den Kennzeichen der Biden-Harris-Regierung gehöre, widerspiegelt". Styling, Make-up und Frisur wurden von Kamalas Team übernommen, schreiben sie weiter. In einem weiteren Artikel wird erklärt, dass die Farbgebung – Rosa und Grün – des Hintergrunds eine Hommage an ein vergangenes Kapitel im Leben der Politikerin seien: "Ihre Zeit als Mitglied der Alpha Kappa Alpha Sorority an der Howard Universität, […] der ersten afro-amerikanischen Studentinnenvereinigung der Geschichte, und dessen offizielle Farben Lachsrosa und Apfelgrün."  

https://www.instagram.com/p/BMra-kwgM8m/

A post shared by Vogue (@voguemagazine)

Fotos von Tyler Mitchell schreiben Geschichte – so oder so

In Szene gesetzt wurde Kamala Harris von Tyler Mitchell, einem jungen schwarzen Fotografen, der vor drei Jahren auch Beyoncé für das Vogue-Cover fotografierte. Weil bisher aus dem politischen Umfeld nur First Ladies das Cover des US-Modemagazins zierten, ist es eigentlich eine Ehre für die zukünftige Vizepräsidentin. Melania Trump war vor ihrem Einzug ins Weiße Haus auf der Titelseite, Hillary Clinton war auf der Weihnachtsausgabe von 1998 und Michelle Obama war sogar drei Mal Titelgesicht der "Modebibel.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel