Die mutigste Reporterin der Welt! Clarissa Ward aus Afghanistan evakuiert

Evakuierung aus Afghanistan: Diese mutige Journalistin hat es geschafft

Bis zur letzten Minute berichtete Clarissa Ward, die internationale Chefkorrespondentin des US-Nachrichtensenders CNN, aus Kabul. Jetzt ist sie endlich in Sicherheit! Als eine der letzten ausländischen Journalistinnen wurde sie per Militärmaschine aus Afghanistan evakuiert.

Vor Ort sprach Clarissa Ward sogar mit den Taliban

Die Bilder der vielen Verzweifelten, die sich aus Afghanistan und vor den Taliban retten wollten, gehen in diesen Tagen um die Welt. Journalistin Clarissa Ward zählt zu Glücklichen, die es geschafft haben und das Land gerade noch rechtzeitig verlassen konnten. Am vergangenen Freitag twitterte sie: „Auf unserem Flug, bereit zum Abheben.“ Was auf dem Foto zu sehen ist? Der Innenraum einer völlig überfüllten Transportmaschine der US-Air-Force. Am Samstag meldete sich die Amerikanerin dann – ebenfalls via Twitter – aus Doha, Katar, und gab an, mit 300 Geflohenen in Sicherheit zu sein. Auch der Sender CNN bestätigte daraufhin, dass Ward außer Gefahr sei.

Nachdem die afghanische Hauptstadt Kabul an die Taliban gefallen war, hatte Ward als eine der wenigen ausländischen Journalistinnen weiter vor Ort berichtet. Dort sprach die 41-Jährige zum Teil sogar mit bewaffneten Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe! Auch wenn sie streng verschleiert, gekleidet im schwarzen Hidschab, im Einsatz war, wurde es immer gefährlicher für sie, von den Straßen Kabuls über die dortige Situation zu berichten. (jdr/vdü)

Lese-Tipp: Wie wird das Leben für Frauen unter den Taliban?



Produktvergleiche

Gutscheine

Services


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel