Eurovision Song Contest 2021 soll mit Publikum stattfinden

Die niederländische Regierung hat den Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam zum Testfall erklärt und will Publikum zulassen. Das teilten die Organisatoren mit und begrüßten die Entscheidung. Bei den insgesamt neun Shows, darunter sechs öffentliche Proben, zwei Halbfinals und das Finale vom 18. bis 22. Mai, sollen jeweils bis zu maximal 3.500 Zuschauer im Saal Platznehmen dürfen. Das entspricht in etwa der Hälfte der eigentlichen Kapazität.

“ data-fcms-embed-type=“glomex“ data-fcms-embed-mode=“provider“ data-fcms-embed-storage=“local“>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Regierung in Den Haag will beim ESC testen, in welchem Rahmen Großereignisse mit Publikum sicher durchgeführt werden können. Jeder Zuschauer, der in die Halle will, muss einen negativen Corona-Test vorweisen können. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll in den kommenden Tagen ein genauer Ablauf des Testszenarios ausgearbeitet werden. Eine endgültige Entscheidung, ob der ESC dann auch wie geplant mit Publikum umgesetzt werden kann, soll Ende April fallen.

Wegen geltender Reisebeschränkungen wird aber vermutet, dass nur niederländische Zuschauer zugelassen werden könnten. Sollte die Corona-Pandemie bis zum Finale aber wieder die Überhand gewinnen, könnte es auch sein, dass der ESC wieder komplett ohne Zuschauer vorliebnehmen muss.

2020 hätte der Sänger Ben Dolic (23) Deutschland mit dem Song „Violent Thing“ beim ESC vertreten sollen. Wegen der Pandemie war das Event jedoch komplett ausgefallen. Er verzichtete im vergangenen November auf eine wiederholte Teilnahme. In diesem Jahr tritt der 26-jährige Sänger Jendrik Sigwart für Deutschland mit seinem Song „I Don’t Feel Hate“ an.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel