Große Leidenschaft fürs Handarbeiten

Wolle und Leinen Ulrike Bartenbach feiert heuer sein45-jähriges Firmenjubiläum. Seit Beginn an liegt das Hauptaugenmerk desWollgeschäfts von nebenan auf einer fachgerechten Beratung seiner Kunden, diedas sehr zu schätzen wissen.

Beste Qualität bei den Materialien und eine individuelle,sehr persönliche Beratung sind die Markenzeichen, die für Wolle und LeinenUlrike Bartenbach sprichwörtlich gelten. „Von der Lehre weg habe ich von meinerMama diese unglaubliche Leidenschaft für das Handwerk, aber vor allem auch fürjede einzelne Kundschaft und ihre Anliegen mitbekommen“, so Ulrike Bartenbach.Vor 45 Jahren eröffnete Reinelde Bartenbach ihr Geschäft in derHermann-Sander-Straße: „Es war der Lebenstraum meiner Mutter, so ein Geschäftzu eröffnen. Wir haben zuvor in Wien gelebt, da meine Mutter beimUnterrichtsministerium beschäftigt war. Sie hatte immer schon ein Faible fürsHandarbeiten. Damals wurde sie in einem Handarbeitsgeschäft nicht sehrfreundlich beraten und dachte sich: Das muss doch auch besser gehen!“ Gesagt,getan – Reinelde Bartenbach eröffnete 1975 ein Wollegeschäft und eineLeinenboutique.

Viele hilfreiche Tipps

Ulrike Bartenbach war fast von Anfang an dabei. Ein Jahrnach der Eröffnung begann sie bei ihrer Mutter eine Lehre. Im Jahr 1999übernahm sie die Geschäftsleitung und übersiedelte gleichzeitig in dieWichnerstraße, beide Geschäftsmodelle wurden zusammengeführt. IhreFirmenphilosophie „Wir sind für Sie da!“ hatte sich von Anfang an bewährt. „Wirhaben viele Stammkundschaften aus dem ganzen Land, aber auch aus Deutschlandund der Schweiz. Selbst eine Kundin aus Australien kommt zwei Mal im Jahr herund kauft bei uns“, freut sich die Handarbeitsspezialistin. Leidenschaft undIdealismus für ihren Beruf zeichnen Ulrike Bartenbach aus: „Ich liebe es, mitMenschen zu arbeiten.“ Fachgerechte Beratungen bilden ein Kernmerkmal:„Strickanleitungen stimmen oftmals nicht. Wir rechnen für unsere Kunden dierichtige Maschenanzahl aus und helfen dann auch gerne beim Ausarbeiten. Meinebeiden Mitarbeiterinnen, Katrin Vonbank und Brigitte Wachter, verfügen überjahrelange Erfahrung und haben viele gute Tipps parat.“ Über ihr Team ist sievoll des Lobes: „Katrin ist schon seit 23 Jahren bei uns, Brigitte seit acht Jahren.Es ist ein Geben und Nehmen. Ich bin sehr flexibel und offen – so klappt vieleseinfach besser.“

Handarbeiten wieder gefragt

In den Wintermonaten wird mehr gestrickt und gehäkelt.Während der Zeit der Corona-Pandemie hat sich die Nachfrage zudem intensiviert:„Es ist auffallend, dass traditionelle Arbeiten wie Brotbacken und Strickenschon während des ersten Lockdowns wieder vermehrt im Trend waren. Insbesonderejunge Frauen widmen sich nun wieder verstärkt dem Handarbeiten.“ JedeKundschaft strickt anders, nicht zuletzt deshalb entstehen jeweilsunterschiedlichste Unikate: „Beim Handarbeiten wird die eigene Kreativitätgefördert. Wenn ein Werkstück gut gelingt, sind unsere Kundinnen oftmalsüberrascht, was sie tatsächlich machen können. Viele sind auch stolz, einStrickstück zu Ende gebracht zu haben.“ Auf die Qualität der Wolle werdezunehmend besonderer Wert gelegt. So ist Sockenwolle mit Seide oder Alpaka,aber auch Cashmere und Merino-Wolle beispielweise sehr gefragt. UlrikeBartenbach ist aber auch in ihrer Geschäftsführung kreativ, so bot sie ihrenKunden während des Lockdowns mit „Wolle to go“ einen Liefer- und Abholservicean.

Stricken zur Entspannung

Wie ihre Mutter Reinelde ist auch Ulrike Bartenbach selbsteine begeisterte Strickerin: „Ich stricke jeden Abend. Das entspannt mich.Stricken hat erwiesenermaßen dieselbe Wirkung wie Yoga und Meditation. Wenn ichfür jemanden etwas stricke, dann arbeite ich meine Gedanken in dieses Werkstückein. Ich denke an den Menschen, der den Pullover, Schal oder was auch immerdann trägt. Was gibt es Schöneres?“

Wolle und Leinen
Bartenbach
Wichnerstraße 25

Tel. 05552 64044
Internet Facebook: @wolleundleinen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr,
sowie am Samstag von 8.30 bis 12 Uhr

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel