Nach #allesdichtmachen-Aktion: WDR-Rundfunkrat will Liefers und Tukur die "Tatort"-Jobs streichen

Konsequenzen nach umstrittener Aktion

Rund 50 Film- und Fernsehschauspieler haben mit einer großangelegten Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen gesorgt. In ironisch-satirischen Clips hinterfragten sie die Corona-Politik der Bundesregierung. Dafür prasselte heftige Kritik auf die Künstler ein. Jetzt kündigt der ARD-Rundfunkrat laut “Bild” Konsequenzen an: Den Schauspielern sollen die Jobs gestrichen werden!

#allesdichtmachen: Für die Aktion prasselte heftige Kritik auf die Künstler ein

Die Künstler, darunter auch Schauspieler Jan Josef Liefers (56) und Ulrich Tukur (63), verbreiteten am Donnerstag bei Instagram und auf der Videoplattform Youtube gleichzeitig ironisch-satirische Clips mit persönlichen Statements zur Corona-Politik der Bundesregierung. Für diese Aktion gab es Beifall, aber auch viel Kritik die, dass sie mit dieser Aktion Verschwörungstheoretikern, Rechten und Corona-Leugnern in die Karten spielen würden.

Einige der Beteiligten ruderten daraufhin zurück, löschten ihr Video und posteten ein Statement.

WDR-Rundfunkrat: Zusammenarbeit mit Tatort-Schauspielern "schnellstens beenden"

Trotzdem müssen einige Schauspieler nun wohl mit Konsequenzen rechnen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, fordert der nordrhein-westfälische SPD-Politiker und WDR-Rundfunkrat Garrelt Duin (53), dass Jan Josef Liefers und Ulrich Tukur zukünftig nicht mehr in ihren “Tatort”-Rollen zu sehen sind.

“Durch ihre undifferenzierte Kritik an ‘den Medien’ und demokratisch legitimierten Entscheidungen von Parlament und Regierung, leisten sie denen Vorschub, die gerade auch den öffentlich-rechtlichen Sendern gerne den Garaus machen wollen”, schreibt Duin in einem Text, der der Bild vorliegt. “Sie haben sich daher als deren Repräsentanten unmöglich gemacht. Die zuständigen Gremien müssen die Zusammenarbeit – auch aus Solidarität mit denen, die wirklich unter Corona und den Folgen leiden – schnellstens beenden.”

Wegen der kritischen Videos könnten die Schauspieler nun also ihre Jobs verlieren.





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel