Prinz Harry & Prinz William: War Baby Archies Geburt der Streit-Auslöser?

Historiker enthüllt pikante Details über Archies Geburt

Am 6. Mai 2019 hat Prinz Harry und Herzogin Meghans Baby Archie das Licht der Welt erblickt. Doch im Vorhinein sei um die Geburt eine große Geheimniskrämerei gemacht worden, die zu Unmut geführt haben soll. Das enthüllt der britische Historiker Robert Lacey in seinem Buch “Battle of Brothers – William, Harry and the Inside Story of a Family in Tumult”. Darin behauptet er, dass es rund um Archies Geburt zu Ärger zwischen den royalen Brüdern gekommen sein soll.

Prinz William habe von Harrys und Meghans Geheimniskrämerei „nicht viel gehalten“

Der Streitpunkt laut Buchautor Lacey: Während britische Medien berichteten, dass Herzogin Meghan ins Krankenhaus gebracht worden war, um ihn auf die Welt zu bringen, sei Archie schon längst auf der Welt gewesen.

“Baby Archie war in der Morgendämmerung um 5.26 Uhr auf die Welt gekommen. Das erlaubte Großmutter Doria [Ragland] und dem glücklichen Paar, mit ihrer kostbaren Fracht unentdeckt nach Windsor zurückzukehren”, zitiert “US Weekly” den Historiker Lacey. Erst acht Stunden später habe die britische Königsfamilie ein offizielles Statement veröffentlicht, das angab, für die Herzogin von Sussex würde die Geburt kurz bevorstehen.

Warum betrieben Herzogin Meghan und Prinz Harry so eine Geheimniskrämerei um Archies Geburt? “Ihre Strategie wurde durch ein seltsam irreführendes Statement des Buckingham Palace um 14 Uhr unterstützt. Es hieß, dass die Herzogin von Sussex gerade in den Wehen liege – obwohl sie tatsächlich acht Stunden zuvor schon ihren Sohn zur Welt gebracht hatte”, schreibt der Buchautor.

Die Verwirrung habe angeblich einen Nerv bei Harrys großem Bruder Prinz William getroffen, der “nicht viel von Harrys und Meghans ‘Primadonna -Manövern’ hielt, um die Geburt ihres Sohnes zu verbergen”, behauptet Lacey.

Sahen Prinz William und Herzogin Kate Archie erst viel später?

Das war aber offenbar nicht das einzige, was Prinz William missfallen haben soll. Historiker Lacey behauptet außerdem, William und Kate hätten acht Tage warten müssen, ehe sie den Sprössling von Harry und Meghan überhaupt zu Gesicht bekommen hätten. “Im Gegensatz dazu tauchten die Königin, Prinz Philip, Charles und Camilla alle innerhalb weniger Stunden auf um das Baby zu begutachten”, so Lacey.

Herzogin Meghan

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel