‘Voyagers’: Krieg der Klonkinder

Braucht der Mensch strenge Regeln oder einfach nur einen anerzogenen Wertekompass, um als Gemeinschaft existieren und funktionieren zu können?

Fragen über staatliche Regulierungen oder freie autonome Entscheidungen sind gerade en vogue. Im Science-Fiction-Film gehört die Auseinandersetzung mit der Bestie Mensch nicht erst seit “Planet der Affen” zum Standardrepertoire.

Neustart auf einem anderen Planeten

Eine weitere kritische Versuchsanordnung wagt nun Neil Burger (“Ohne Limit”) mit seinem Thriller “Voyagers”, der gerade beim Kinoneustart in den USA eine große Rolle spielt. Neustart ist auch das Stichwort, um das hier gezeigte Endzeitszenario zu beschreiben.

Lesen Sie auch

Horrorkomödie “Love and Monsters”: Kleine Viecher, ganz groß

Die Welt anno 2063 ist vom Klimawandel stärker bedroht denn je, doch für die Menschheit gibt es Hoffnung. Nicht auf der Erde, sondern auf einem weit entfernten, angeblich bewohnbaren Planeten. Eine Erkundungsmission soll weitere Aufschlüsse geben, die Entfernung von umgerechnet 83 Jahren erfordert jedoch extreme Entscheidungen.

30 Kinder werden für den Trip künstlich gezeugt

In einem geheimen Labor werden künstlich, nach der mutmaßlich besten DNA gezeugte Kinder auf den Trip vorbereitet. Nichts sollen sie mitbekommen von den Wundern der Erde, damit bei der Mission auch ja keine Sehnsucht für eine Rückkehr entsteht. Immerhin müssen die 30 Testpersonen opferbereit sein, denn erst ihre Enkel werden den neuen Planeten lebend erreichen.

Nach zehn Jahren kommt es zur Rebellion

Die Reise überwacht der sanftmütige Ausbilder Richard (Colin Farrell). Nach zehn Jahren Funktionalismus in weiß-sterilen Räumen kommt es dann aber doch zur ersten Rebellion. Christopher (Tye Sheridan) und Zac (Fionn Whitehead) weigern sich, den täglich verabreichten bläulichen Sirup zu trinken, weil sie herausfinden, dass er sedierende Chemikalien enthält, die nicht nur den Sexualtrieb abmildern.

Eine straffe Meuterei

Was nun folgt, ist eine etwas schematisch ablaufende, doch straff und durchaus spannend inszenierte Meuterei. Zac ist der über Leichen gehende, triebgesteuerte Bösewicht, der im Angesicht der eigenen Endlichkeit das Chaos und den Exzess will, während Zac und die kluge Medizinerin Sela (Lily-Rose Depp) auf Vernunft setzen.

Lesen Sie auch

Oscarnominierter Animationsfilm “Wolfwalkers”: Wunderbare Begegnungen

Ein mit faschistischen Ideen aus dem Roman “Herr der Fliegen” kokettierender Konflikt, der, so will es der Film, nur unter Opfern und auch nur mit Gewalt gelöst werden kann.

Ab 30. April auf Amazon Prime

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel