Alkohol und Kokain: So war mein Weihnachten als Junkie

Der Bad Boy des Pop wird zum Fest der Liebe ganz besinnlich. Im Interview mit t-online spricht Robbie Williams über den Geist vergangener Weihnachtsfeste als er noch Drogen nahm und verrät, wie sich das durch seine Frau änderte.

“Let Me Entertain You”, “Angels”, “Rock DJ” oder “Candy”: Robbie Williams hat den europäischen Pop der letzten 20 Jahre geprägt. Mit “The Christmas Present” schlug der einst wilde Musiker dann aber fast schon festliche Töne an. Über seinen Wandel vom bösen Buben zum Familienmenschen spricht er im t-online-Interview.

t-online: Wie war Weihnachten für Sie als Sie ein Kind waren? Was hat den jungen Robbie Williams erfreut?

Hat’s geklappt?

Ja. Sie hat es nie herausgefunden. 

Was war denn das beste Geschenk, welches Sie je bekommen haben?

Ich war ein großer BMX-Fan. Ich habe einmal ein BMX-Rad bekommen und zwei Jahre später noch ein neues.

Weihnachten gilt als eine Zeit, wo die Familie und Freunde zusammenkommen, um zu feiern. Sie selbst waren früher ein Alkoholiker. Wie sahen diese Feste damals für Sie aus? 

Als ich damals so drauf war, war der Unterschied zwischen Weihnachten und anderen Tagen nur, dass ich statt zwei Gramm Kokain sechs Gramm gekauft habe.

Wie war denn das erste Weihnachten als Sie wieder nüchtern waren? War es schwierig, weil andere ausgelassen feiern konnten und Sie nicht?

Nein, weil ich wusste, dass Drogen und Alkohol für mich durch waren. Es war deprimierend. Wenn man viel trinkt und viele Drogen nimmt, dann will man irgendwas verstecken. Wenn man aber diese Substanzen weglässt, dann ist muss man mit sich selbst, mit einer kaputten Person auskommen. Weihnachten ist eine Zeit, wo jeder sagt, dass man gut drauf sein müsste, aber ich habe mich verletzlich und deprimiert gefühlt. Weihnachten war für mich lange eine traurige Zeit. Bis ich meine Frau Ayda traf.

Robbie Williams und Ayda Field sind seit 2010 verheiratet. (Quelle: imago images / ZUMA Wire)

Also wurde Weihnachten durch Ihre Frau Ayda Field endlich wieder ein schönes Fest?

Ja und nein. Weihnachten hörte irgendwann auf deprimierend zu sein. Wenn der heilige Abend ein Dienstag war, dann war dieser Tag für mich eben ein Dienstag, aber halt kein Festtag. Erst durch Ayda habe ich wieder Freude an Weihnachten gefunden.

Wie sollen Ihre Kinder Weihnachten erleben? Ist es ein Geschenkeabgreifen oder geht es Ihnen um eine schöne Zeit mit der Familie? Oder vielleicht ein Mix aus beidem?

Ja, es ist beides. Meine Frau schafft es, dass wir echt schöne Momente miteinander erleben. Ich denke, meine Kinder halten Weihnachten daher auch für die beste Zeit des Jahres. Und damit haben sie natürlich recht.

Sind Sie ein guter Schenker?

Zum Glück kümmert sich meine Frau um alle Geschenke. Ich muss da nur noch ihres besorgen.

Wer macht denn bei Ihnen die besseren Überraschungen?

Wohl meine Frau. Die Rechnung ist übrigens auch immer eine Überraschung. (lacht)

Was läuft bei Ihnen daheim für Musik beim Weihnachtsessen? Was ist Ihr Lieblingsweihnachtsalbum?

Das ist “Fairytale of New York” von den Pogues. Aber ich werde wohl mein eigenes Album beim Weihnachtsessen hören. Ich weiß, dass das recht narzisstisch ist, aber so ist es. Man kann Weihnachtsmusik eh nicht entfliehen. Die läuft vom 20. November bis 1. Januar. Ich liebe das! In der Zeitspanne höre ich “Fairytale of New York” sicherlich fünf- oder sechsmal. Meist im Auto.

Wenn Sie Ihr Weihnachtsalbum so gerne hören. Welcher Ihrer Songs sollte ein festlicher Klassiker wie “Stille Nacht” werden?

Es gibt diesen Song, “Bad Sharon”, das sollte ein Klassiker sein. “Rudolph” eigentlich auch.

Das Album “The Christmas Present” haben Sie bereits im Sommer 2019 aufgenommen. Ich meine mich zu erinnern, dass das ein recht heißer Sommer war. Wie kommt man da in Stimmung?

Das war gar nicht mal allzu komisch. Ich feiere Weihnachten meist in Los Angeles und da ist es eh immer heiß. (lacht) Ich komme leicht in festliche Stimmung. Weihnachten ist nämlich mein Lieblingstag.

Wann kam es Ihnen eigentlich in den Sinn, ein besinnliches Weihnachtsalbum aufzunehmen?

Mir fiel sonst einfach nichts mehr ein, worüber ich schreiben könnte. Ich habe einen Geburtstagssong, einen Neujahrssong oder eben Weihnachtssong geschrieben. Als ich dabei war, schrieb ich auch “Bad Sharon” und das hat mir viel Spaß bereitet. Ich liebe Weihnachten und ich möchte etwas schreiben, was die Leute während der Festtage erfreut. Das wurde meine Mission. Ich muss sagen… nun, einen Weihnachtssong zu schreiben war überraschenderweise easy. Was jedoch eine schwere Aufgabe war, ist so eine Nummer zu schreiben, ohne ‘Christmas’ darin zu erwähnen.

  • Tokio Hotel: ”Ich bin froh, dass das Jahr zu Ende ist”
  • Wolfgang Van Halen: Über Tod von Vater Eddie Van Halen
  • Andreas Gabalier: ”Man muss in Wirtshäusern Dampf ablassen können”
  • Metallica-Bassist: ”Es geht nicht nur um Shows, Partys und Rock’n’Roll”

Wie schafft man diese Mammutaufgabe?

Ich hab’s einfach nicht erwähnt. (lacht)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel