Billie Eilish über Corona-Infektion: "Ohne Impfung wäre ich wohl gestorben"

  • Billie Eilish war vor rund zwei Monaten an Covid erkrankt.
  • Erstmals spricht die Sängerin nun darüber, wie schlecht es ihr ging und wie sehr sie noch heute unter den Corona-Folgen leidet.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Superstar Billie Eilish hat erstmals über ihre Covid-Erkrankung gesprochen. „Es war schlimm.“ Immerhin sei sie nicht daran gestorben, „aber das ändert nichts daran, wie schlecht es mir ging. Es war furchtbar“, sagte die 19-Jährige in der „Howard Stern Show“ des Senders „SiriusXM“. Sie sei fast zwei Monate krank gewesen und spüre immer noch die Auswirkungen der Krankheit.

Nach Impfung an Corona erkrankt

Erkrankt sei sie im August – nach ihrer Impfung. „Ich möchte, dass klar ist, dass es mir nur wegen des Impfstoffs gut geht. Denn ich glaube, wenn ich nicht geimpft gewesen wäre, wäre ich wohl gestorben, weil es so schlimm war“, sagte sie. Und weiter: „Es fühlte sich schrecklich an. Aber für eine Covid-Erkrankung war es noch nicht einmal schlimm.“

Die Sängerin warb für die Corona-Impfung: „Der Impfstoff ist verdammt toll.“ Er habe ihre Eltern und ihre Freunde davor bewahrt, sich anzustecken.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog © dpa

Diagnose Krebs: Dringende OP bei "Parasite"-Star Park So Dam

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel