Helen Reddy ist tot: Todesursache unklar! "I am Woman"-Sängerin (78) in Los Angeles gestorben

Mit “I am Woman” landete Helen Reddy einen echten Welthit. Jetzt ist die australische Grammy-Siegerin in Los Angeles gestorben. Reddy hatte jahrzehntelang an Morbus Addison gelitten. Über die Todesursache herrscht allerdings Unklarheit.

Die australische Sängerin Helen Reddy ist in den USA im Alter von 78 Jahren gestorben. Das teilte ihre Familie am Mittwoch mit. “In tiefer Trauer geben wir den Tod unserer geliebten Mutter, Helen Reddy, am Nachmittag des 29. September 2020 in Los Angeles bekannt”, schrieben ihre Kinder Traci und Jordan auf der offiziellen Homepage ihrer Mutter.

Helen Reddy ist tot – Todesursache aktuell unklar nach Morbus Addison Krankheit und Demenz

Über die Todesursache von Helen Reddy herrscht derweil noch Unklarheit. Wie die “New York Times” berichtet, litt die Sängerin jahrzehntelang an Morbus Addison. Bereits im Alter von 17 Jahren musste ihr eine Niere entfernt werden. Zudem habe sie mindestens seit 2015 an Demenz gelitten. In den vergangenen Jahren war sie wegen einer Demenzerkrankung aus dem Rampenlicht verschwunden.

Lesen Sie auch: Metal-Fans unter Schock! Ex-Trivium-Star plötzlich verstorben

Helen Reddy ist gestorben: Für “I am Woman” bekam sie den Grammy

Reddy war am besten bekannt für ihre feministische Hymne “I am Woman” aus dem Jahr 1971. Unter den Künstlern aus Australien war sie die erste, die in den USA einen Grammy-Musikpreis gewann und mit “I am Woman” an die Spitze der Charts kam. Die ersten Worte von “I am Woman” – “Ich bin eine Frau, hör mich brüllen” – waren in den 1970er Jahren von Feministinnen auf Demonstrationen oft als eine Art Motto skandiert geworden.

Reddy war auch Aktivistin und Schauspielerin. Dem kanadischen Radiosender CBC Radio sagte sie 1972, sie wolle in die “Herzen und Köpfe” von Frauen kommen. Ihr Leben wurde kürzlich verfilmt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel