Abba veröffentlicht erstes Album seit fast 40 Jahren

Fans haben gehofft und spekuliert, jetzt ist es Gewissheit. Abba ist wieder da und veröffentlicht ein neues Album. Das hat die legendäre Popgruppe fast 40 Jahre nach der Trennung der Band angekündigt.

Das neue Album von Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad wird den Titel “Voyage” tragen, wie die Band am Donnerstag bekannt gab.

Über ein Comeback der schwedischen Kultband, die 1972 gegründet wurde und sich 1982 auflöste, wurde bereits vor Ankündigung des neuen Albums viel gesprochen. Neue Musik der Künstler erwartete man allerdings für den Freitag. Nun konnten die Kultstars, die inzwischen alle über 70 Jahre alt sind, doch noch alle überraschen. 

Die beiden männlichen Bandmitglieder Benny Andersson und Björn Ulvaeus kündigten bei einer Live-Übertragung im Internet am Donnerstagabend die Neuigkeit an. Abba wurde mit Hits wie “Dancing Queen”. “Gimme! Gimme! Gimme!” und “The Winner Takes It All” weltberühmt..

Bandpause seit dem ganz großen Erfolg in den 1970er-Jahren 

Dass die Band in diesem Jahr neue Musik veröffentlichen werde, bestätigte Ulvaeus außerdem bereits im Mai im Gespräch mit “The Herold Sun” und der “New York Times”. “Dieses Jahr wird es neue Musik geben. Das ist entschieden”, sagte er zum Beispiel dem britischen Blatt. Es sei keine Frage mehr, ob es passieren würde, es werde passieren.

Nach den unglaublich erfolgreichen 1970er-Jahren legten ABBA eine Bandpause ein, die im Prinzip bis heute anhält. Zuvor ließen sich 1980 zunächst das Ehepaar Fältskog und Ulvaeus scheiden, ein Jahr später auch Lyngstad und Andersson. Im April 2018 kündigte die Band an, mindestens zwei neue Songs veröffentlichen zu wollen. Der eigentliche Termin Ende 2018 wurde jedoch bis heute immer wieder verschoben. 

  • Nach fast 40 Jahren: Comeback von Abba steht kurz bevor
  • Bill und Tom Kaulitz: ”Bei unterschiedliche Ansichten wirds ungemütlich”
  • US-Komiker Joe Rogan: Impfkritischer Komiker positiv auf Coronavirus getestet

Nachrichtenagenturen dpa, AFP, spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel