Amal & George Clooney: Schock! Drama um ihre Villa

Gefahr durch Hochwasser

Amal und George Clooney sorgen sich um ihr Zuhause in England.

Nach ihrer Hochzeit renovierten die beiden aufwendig ein Herrenhaus in Berkshire und erfüllen sich damit einen Traum.

Doch jetzt wird ihr Anwesen erneut von Hochwasser bedroht. 

Amal, 43, und George Clooney, 59, haben derzeit große Sorgen: Ihr Anwesen in Berkshire wird erneut von Hochwasser bedroht. Das Gelände stehe anscheinend teilweise schon unter Wasser. 

Das Gelände steht unter Wasser

Nach ihrer Traumhochzeit in Venedig erfüllten sich George Clooney und seine Ehefrau Amal einen Wunsch und kauften ein traumhaftes Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert in Berkshire. Das 14 Millionen Euro teure Anwesen hat das Paar aufwendig renoviert und ihr Herzblut in dieses reingesteckt.

Eigentlich ist die Lage ein Traum, direkt auf einer Insel in der Themse. Doch dafür müssen George und Amal eine stetige Gefahr in Kauf nehmen: Hochwasser! “Daily Mail” berichtete kürzlich, dass offenbar derzeit die Rasenfläche unter Wasser steht. Selbst wenn der Regen nachlassen würde, hieße es dennoch nicht Entwarnung. Die beiden müssen also weiterhin um ihr geliebtes Anwesen bangen und dies nicht zum ersten Mal. 

Mehr über Amal & George Clooney:

  • Amal & George Clooney: Wundervolle Neuigkeiten
  • Amal & George Clooney: So steht es wirklich um ihre Ehe
  • George Clooney & Amal: Mega-Zoff um die Kinder

Regelmäßige Hochwasser-Gefahr

Bereits in den letzten Jahren habe es mehrfach in dem Gebiet Hochwasser gegeben. Im letzten Jahr wurde das Sommerhaus und der Tennisplatz der Clooneys überflutet. Auch Stürme und starke Regenfälle richten von Zeit zu Zeit großen Schaden an und überfluten das Gelände. Sollte das Wasser irgendwann in das Gebäude eindringen, wird es wohl ziemlich teuer. Glücklicherweise sollten Amal und George die finanziellen Folgen solcher Umweltkatastrophen wohl schultern können, dennoch ist es natürlich schade um das historische Objekt. Da kann man nur hoffen, dass ihr Traumhaus in Zukunft verschont bleibt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel