Arabella Kiesbauer: Das macht die Talkshow-Moderatorin heute | InTouch

In den 90er Jahren war Arabella Kiesbauer eines der bekanntesten TV-Gesichter der deutschen Talkshow-Szene, heute unterstützt die Wiener Moderatorin lieber österreichische Bauern auf der Suche nach der Frau fürs Leben. In Liebesfragen kennt sich die Zweifach-Mama definitiv aus, denn sie ist selbst glücklich verheiratet. Für ihr eigenes Familienglück, legte Arabella Kiesbauer die Karriere zehn Jahre auf Eis. Was macht Arabella Kiesbauer heute?


Mit ihrer Talkshow „Arabella“ war die österreichische Moderatorin aus der deutschen TV-Landschaft der 90er Jahre nicht mehr wegzudenken. Zwischen 1994 und 2004 begleitete uns Arabella Kiesbauer täglich durch den Fernseh-Alltag und staubte mit ihren spannenden “Frage-Antwort-Spielchen” glatt den “Bayrischen Fernsehpreis” ab. Für die Talkshow-Legende war kein Thema zu heiß, keine Frage zu intim und kein Kandidat zu ungewöhnlich! Auf Grund sinkender Quoten war nach zehn Jahren trotzdem Schluss mit dem erfolgreichen „ProSieben“-Format. Und Araballa? Die zog es zurück in ihre österreichische Heimat.

Nach dem Aus ihrer Talkshow wagte sich Arabelle Kiesbauer bereits nach wenigen Monaten als Moderatorin der ProSieben-Show „Comeback – Die große Chance“ zurück auf die TV-Bühne. Doch neben dem Moderieren hat Arabella Kiesbauer noch so einige andere Talente in petto. So stand die Wienerin bereits mehrfach als Schauspielerin vor der Kamera. Neben einer Gastrolle in dem von Sönke Wortmann produzierten Spielfilm „Das Superweib“ 1996, war Arabella nach dem Ende ihrer Talkshow-Karriere in der erfolgreichen Krimi-Serie „Kommissar Rex“ zu sehen.

Neben der Schauspielerei ist Arabella Kiesbauer auch als Schriftstellerin erfolgreich. So hat die gebürtige Wienerin mit ghanaischen Wurzeln bereits mehrere Bücher verfasst. Für Talkshow-Fans ist insbesondere ihr 2010 erschienenes Buch “Nobody is perfect” lesenswert! In dem Werk packt Arabella Kiesbauer eiskalt über ihre krassen Begegnungen und Erlebnisse während ihrer Talkshow-Zeit aus.

Ob der gesellschaftlich bedeutende Wiener Opernball (2005-2007), die Wohltätigkeitsveranstaltung “Life Balls“ (2012) oder die österreichische Castingshow „Kiddy Contest“ auf dem Sender “Puls 4” (2012-2014), auch nach dem Ende von „Arabella“ blieb die Talkshow-Masterin eine heiße Anwärterin als Moderatorin. Doch während es in Deutschland weitgehend ruhig um das TV-Sternchen blieb, ist Arabella Kiesbauer in ihrer österreichischen Heimat bis heute häufig zu sehen.

Zehn Jahre nach dem Abschied ihrer preisgekrönten Talkshow „Arabella“ sichert sich das Bühnentalent wieder einen vielversprechenden Job. Als Moderatorin der österreichischen Version von „Bauer sucht Frau“ begibt sich Arabella Kiesbauer diesmal in den Kuhstall. Bis heute steht die Wiener Moderatorin im Dirndl vor der Kamera und verkuppelt fleißig einsame österreichische Bauern-Seelen.

Während die TV-Bauern noch auf der Suche nach der Frau fürs Leben sind, hat die Moderatorin ihren Traummann längst gefunden. 2004 heiratete Arabella Kiesbauer den Wiener Personalberatungsunternehmer Florens Eblinger. Mit der Geburt ihrer Tochter Nika (2007) und ihres Sohnes Neo (2010) ist das Familienglück der gebürtigen Wienerin perfekt. Zwar steht Arabella heute wieder wöchentlich vor der Kamera, doch verrät sie: „Ich möchte das Leben genießen, für mich besteht das Leben nun wirklich nicht nur aus Arbeit.“

Die Moderation des Eurovision Song Contest 2015 in Wien ist für das Talkshow-Sternchen nicht nur die große Comeback-Chance, sondern auch ein echtes Heimspiel. An der Seite von Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler leitet die kaum gealterte Moderatorin durch die Show, die auf Grund des Vorjahressieges der Österreicherin Conchita Wurst in der Wiener Stadthalle stattfindet.

Zuletzt moderierte Arabella Kisbauer im März 2020 die erste Staffel von “The Masked Singer” in Österreich. In der zweiten Staffel wurde sie von Kollegin Miriam Weichselbraun abgelöst. Ende des Jahres wurden die Gerüchte lauter, dass die Wienerin auch ein Comeback in Deutschland anstrebt: „Ich habe total Lust! Es gab in der Vergangenheit immer wieder Anfragen und Angebote, doch inhaltlich hat es nie gepasst. Dennoch bin ich offen und freue mich auf alles, was noch kommt“, verriet Arabella optimistisch.

Arabella Kiesbauer: Früher Talkshow-Star, heute Comeback

Im April 1969 erblickte Cosima Arabella-Asereba Kiesbauer das Licht der Welt in Wien. Nach einem Studium der Publizistik und Theaterwissenschaft wurde die Tochter einer deutschen Theaterschauspielerin und eines ghanaischen Maschinenbauingenieurs bereits mit blutjungen 18 Jahren entdeckt und erhielt ihren ersten Fernseh-Job als Moderatorin der ORF-Jugendsendung „X-Large“ (1987-1993).

Lange vor „Bauer sucht Frau“ oder „Die Wollnys“ waren deutsche Talkshows das beliebteste Trash-TV-Format der 90er Jahre. Ob Seitensprünge, Vaterschaftstests oder Schönheitsoperationen, kein Gesellschafts-Thema war zu heiß für die geübten Moderatoren. Doch was wurde aus den Talk-Mastern Bärbel, Vera und Co nach dem Ende ihrer Talkshow-Karriere?

Doch erst mit ihrer eigenen Talkshow „Arabella“ auf „ProSieben“ gelingt der hübschen Österreicherin 1994 der große Durchbruch. Mehr als 50 Millionen Menschen erreichte das Moderationstalent in ihren zehn Jahren als bekanntestes Gesicht der deutschen Talkshow-Szene. 2004 war endgültig Schluss mit dem Erfolgsformat. Heute hat sich Arabella Kiesbauer längst neuen Herausforderungen gewidmet und spricht sogar über ein Comeback in Deutschland. Welche das sind, erfahrt ihr in unserer Galerie…

Dank “Bauer sucht Frau” verhilft Arabella Kiesbauer den Landwirten zur großen Liebe. Im Video könnt ihr euch nochmal an die schönsten Liebesgeschichten des deutschen Formates erinnern:

  • Angelika Kallwass: Heute bekommt sie nur 380 Euro Rente
  • Bärbel Schäfer: Was macht die Talkshow-Queen heute?
  • Andreas Türck: So lebt der sexy Talkshow-Moderator heute
  • Linda de Mol: Heute verdient die Traumhochzeit-Moderatorin Millionen!
  • Britt Hagedorn: Das macht die Talkshow-Queen heute!
  • Oliver Geissen: So lebt der Talkshow-Star heute mit Frau und Kindern

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel