Barry Manilow: Erst durch Ehemann Homosexualität entdeckt

Barry Manilow: Erst durch Ehemann Homosexualität entdeckt

Barry Manilow hatte nie daran gedacht, seine Sexualität in Frage zu stellen, bis er seinen zukünftigen Ehemann traf.

Der erfahrene Musiker (78) begann 1978 eine Romanze mit dem TV-Manager Garry Kief, nachdem seine Ehe mit Susan Deixler, die 1966 offiziell endete, gescheitert war. Garry wurde Barrys Manager und das Paar heiratete 2014 heimlich, bevor es 2017 mit ihrer Liebe an die Öffentlichkeit ging.

Jetzt gibt Barry zu, dass er zuvor gar nicht in Erwägung gezogen hatte, dass er schwul sein könnte, bis er Garry traf. Dem Magazin ‚America’s Closer‘ erzählte er jetzt im Interview: „Ich habe nie darüber nachgedacht, ob ich schwul bin, bevor ich Garry traf.“ Barry schreibt Garry außerdem zu, dass er ihm geholfen habe, seine geschäftlichen Angelegenheiten wieder auf Kurs zu bringen, nachdem er sich in finanziellen Turbulenzen befunden hatte. Er fügte über seinen Partner hinzu: „Er ist die klügste Person, die ich je in meinem Leben getroffen habe – und auch ein großartiger Kerl. Ich war einer der Glücklichen.“

Nachdem er sich 2017 öffentlich geoutet hatte, sagte Barry dem ‚PEOPLE‘-Magazin, dass er sein Privatleben so viele Jahre lang geheim gehalten habe, weil er sich Sorgen gemacht habe, seine Fans zu enttäuschen. Der ‚Mandy‘-Hitmacher erklärte: „Ich bin so privat. Das war ich schon immer. Ich dachte, ich würde sie enttäuschen, wenn sie wüssten, dass ich schwul bin. Also habe ich nie etwas gesagt.“ Zu den positiven Reaktionen auf die Nachricht fügte er hinzu: „Als sie herausfanden, dass Garry und ich zusammen sind, waren sie so glücklich. Die Reaktion war so schön – Fremde kommentierten: ‚Großartig für dich!‘ Ich bin einfach so dankbar dafür.“

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel