Boris Becker: Jetzt tritt seine Ex-Geliebte Angela Ermakova nochmal nach | InTouch

Er hat es nicht kommen sehen. Wie auch? 22 Jahre hat Angela Ermakova (54) geschwiegen. Nie ein böses Wort über den Ex-Tennisstar verlauten lassen. Doch kaum liegt Boris Becker (54) am Boden, übt die Ex-Geliebte Rache. Für all den Schmerz, die Tränen und die Demütigung, die sie einst erlitt.

Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.

Kurz nachdem Boris vor einem Londoner Gericht wegen Insolvenzverschleppung schuldig gesprochen wurde, meldet sich Angela jetzt zu Wort. Voller Häme und Spott. „Es ist sehr traurig, dass er so einen Einbruch erleiden musste“, sagt sie. Doch von Mitleid ist nichts zu hören. Es wirkt eher, als würde seine Insolvenz sie amüsieren. „Ja, von mir wollte er sich auch Geld leihen. Aber das musste ich natürlich ablehnen“, erzählt sie schadenfroh. Und: „Die Tatsache, dass jemand früher auf dem Höhepunkt des Erfolgs war, bedeutet, dass es noch schmerzhafter ist zu fallen, denn je tiefer jemand fällt, desto schmerzhafter ist die Landung. Und Boris musste aus großer Höhe stürzen …“

Auch interessant

  • Prinz Harry: Triumph im Scheidungskrieg! Er gewinnt den Kampf um die Kinder

  • Nicht verpassen: Jetzt die heißesten Deals bei Amazon sichern!*

  • Florian Silbereisen: Seine neue Glücksdame ist keine Unbekannte

Einst war Boris Becker der strahlende Held auf dem Tennisplatz. Ein Kämpfer, der keinen Ball verloren gab. Doch für die Karriere bezahlte er mit seiner Gesundheit. Freunde und Familie sorgen sich. Ist Boris zu krank für den Knast?

Angela übt Vergeltung

Rache, so sagt man ja, ist ein Gericht, das kalt serviert wird. Und das, was Angela Ermakova Boris hier auftischt, ist fast gefroren. Eine Ewigkeit hat sie auf diesen Moment gewartet. Ihm alles heimzuzahlen, was er ihr angetan hat. Nicht die Tatsache, dass er sie damals bei der sogenannten „Besenkammer-Affäre“ 1999 geschwängert hat. Nein, die gemeinsame Tochter Anna ist ihr allergrößtes Glück.

Aber dafür, wie er sie danach behandelt hat. Erst hat Boris den Sex mit Angela und das Baby verleugnet, dann Anna nicht als seine Tochter anerkannt. Angela musste ihn zum Vaterschaftstest zwingen, musste den Unterhalt von dem damals millionenschweren Tennisstar einklagen. Und dann ließ er es auch noch zu, dass die ganze Welt sie als leichtes Mädchen abstempelte

Boris hat nie damit gerechnet, dass Angela ihm eines Tages so in den Rücken fallen würde. Doch er sollte sich warm anziehen. Möglich, dass das erst der Anfang ist …

Auch bei Sophia Thomalla und ihrem Alex läuft es gerade gar nicht rund:

JW Video Platzhalter

*Affiliate-Link

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel