Daniel Craig: Zufrieden mit ‚Keine Zeit zu sterben‘-Ende

Daniel Craig: Zufrieden mit 'Keine Zeit zu sterben'-Ende

Daniel Craig hat das Ende seines letzten James-Bond-Films als "sehr befriedigend" bezeichnet.

Der neueste Film in der langjährigen Spionage-Filmreihe endete mit dem scheinbaren Tod des 007-Agenten in Daniels letztem Film in der Rolle, indem er sich selbst opferte, um seine Partnerin Madeleine (gespielt von Lea Seydoux) und seine Tochter Mathilde (dargestellt von Lisa-Dorah Sonnet) zu retten.

In Anbetracht des dramatischen Finales erklärte der Schauspieler gegenüber dem Podcast ‚No Time To Die: The Official James-Bond Podcast‘: „Es gab viele verschiedene Ideen, die kamen und gingen und einige davon blieben hängen. Auf der ganzen Linie ging es dabei um die Familie (und) Liebe plus der Tatsache, dass wir ein Ende hatten, also ging es darum, den Film daran aufzuhängen.“ Daniel beschrieb das Ende des Blockbusters zudem als „eine massive Gemeinschaftsleistung“ und lobte den Regisseur Cary Joji Fukunaga. Der 53-jährige Schauspieler fügte hinzu: „Das war dabei wirklich die Überschrift: Mach es einfach besser. Und wir alle beteiligen uns auf unterschiedliche Weise daran. Ich neige dazu, nicht die Klappe zu halten oder meinen Mund zu halten über Dinge und der einzige Grund, warum ich mich engagieren will, ist der, weil ich einfach nur möchte, dass es zu dem Besten wird, das es sein kann.“

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel