Die letzte Nachricht der verstorbenen Kamerafrau

Viel zu früh wurde sie aus dem Leben gerissen: Bei Western-Dreharbeiten starb Kamerafrau Halyna Hutchins durch einen Schuss aus Alec Baldwins Waffe. Zwei Tage zuvor zeigte sich die 42-Jährige noch glücklich.

Nur zwei Tage später ist Halyna Hutchins tot. Bei den Dreharbeiten zu dem Film „Rust“ kam es zu einem tragischen Unfall, bei dem die Kamerafrau ihr Leben verlor. Eine weitere Person, Regisseur Joel Souza, wurde verletzt.

Hauptdarsteller des Westerns, Alec Baldwin, feuerte eine Requisitenpistole ab. Dabei kam es offenbar zu einer Fehlzündung der Platzpatrone. Der Dreh des Films wurde unterbrochen, die Polizei ermittelt und versucht den Unfallhergang zu rekonstruieren. 

Im Netz tauchten kurz nach dem Unfall Bilder von Alec Baldwin auf, die den Schauspieler total aufgelöst zeigen. Aufgenommen wurden die Fotos von einem Fotografen der US-Zeitung „The New Mexican“, nachdem der Mime von den örtlichen Behörden befragt wurde.

„Halyna, du warst ein Edelstein“

Im Netz nehmen zahlreiche Stars Abschied von Halyna Hutchins. Dwayne „The Rock“ Johnson zum Beispiel kommentierte ihren letzten Post so: „Es tut mir so so leid. Ruhe in Frieden. Meine Liebe und Stärke gehen an deine Familie.“

  • Nach tödlichem Unfall: Alec Baldwin völlig aufgelöst
  • Unfall bei Dreharbeiten: Alec Baldwin feuert Schuss ab – Kamerafrau stirbt
  • Alec Baldwin erschießt Kamerafrau: Die schlimmsten Unfälle an Filmsets

„Pernicious“-Regisseur James Cullen Bressack zog bereits erste Konsequenzen aus dem tragischen Vorfall. „Ich werde nie wieder etwas anderes als Softair- und Gummigeschosse an meinen Sets verwenden. Das hätte niemals passieren dürfen. Halyna, du warst ein Edelstein.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel