Ennesto Monté verlässt Freundin wegen Brust-OP

Aufmerksame Fans munkelten schon am vergangenen Wochenende darüber. Nun ist es offiziell: Ennesto Monté und seine Partnerin haben sich getrennt – der Grund dafür ist ein operativer Eingriff.

Vor einigen Tagen trat Schlagersänger und Helena-Fürst-Ex Ennesto Monté beim “Promi-Boxen” gegen Domenico de Cicco an. Begleitet wurde er beim Gang in den Ring von einem Kumpel, von seiner Freundin Vanja Rasova fehlte an dem Abend jede Spur. Schnell kamen Munkeleien über eine mögliche Trennung des Paares auf. Nun bestätigt Monté diese gegenüber “Bild” und erklärt auch, warum er nach sechs Monaten Schluss gemacht hat mit Rasova.

Der 45-Jährige sagt dem Blatt bezüglich der Vorgeschichte der Trennung, dass seine jetzige Ex-Freundin Vanja Rasova “schon immer mit ihrem Körper zu kämpfen” hatte. Das wisse er, da er sie auch schon vor der Beziehung zu ihr kannte. “Auch da habe ich ihr schon zu mehr Selbstbewusstsein geraten. Sie ist eine bildschöne Frau, die sich nicht dem Druck der Gesellschaft zu beugen braucht.”

Er wusste nichts von der OP

Dennoch zog Rasova eine Brust-OP in Betracht, von der ihr Monté “ganz deutlich abgeraten” hat. Doch die 28-Jährige ließ sich im Juni trotzdem heimlich in Prag operieren und informierte Monté erst darüber, “als sie schon auf dem Weg war”. 

Rasovas Brüste wurden von Körbchengröße B auf D vergrößert. Monté zeigt sich darüber enttäuscht, auch “von Vanjas Einstellung”. Der Eingriff habe die Beziehung zu sehr belastet. Die Trennung schmerzt aber offenbar beide. 

  • Krebs im Endstadium: Shannen Doherty will Abschiedsvideos drehen
  • Mit Schauspieler : ”Bergdoktor”-Star Ronja Forcher hat sich verlobt
  • “Instagram ist nicht Realität” : Yvonne Catterfeld zeigt intime Collage

Im Sommer hatte Monté noch ein gemeinsames Foto mit Vanja Rasova auf Instagram geteilt. Dazu schrieb er: “Wie ich schon sagte, ich schaue nur noch auf die inneren Werte.” Monté selbst ließ sich übrigens im vergangenen Jahr seinen Penis vergrößern, würde dies heute aber nicht mehr in Betracht ziehen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel