Essstörung nach Vergewaltigung: Demi Lovato spuckte Blut

So schlimm war Demi Lovatos (28) Essstörung! Der einstige Disney-Star enthüllte in seiner neuen Dokumentation „Dancing with the Devil“ bereits ein heftiges Erlebnis: Als Teenie war die Schauspielerin von einem Kollegen vergewaltigt worden und hatte so ihre Jungfräulichkeit verloren. Doch wie sehr sich das auf die „Anyone“-Interpretin auswirkte, machte die Künstlerin erst jetzt deutlich: Demis Essstörung wurde anschließend noch schlimmer – sie erbrach sogar Blut.

Am Dienstagabend erschien auf YouTube der dritte Teil der Doku-Reihe. In der Episode „Reclaiming Power“ spricht Demi offen über den sexuellen Übergriff in ihrer Jugend und seine Folgen: „Ich habe gedacht, es wäre meine Schuld, weil ich weiter mit ihm in einem Raum war, weiter mit ihm rumgemacht habe. Ich musste diese Person immer wieder sehen!“ Um den Vorfall zu verarbeiten, habe sie begonnen, sich selbst zu verletzen und zu übergeben: „Ich habe aufgehört zu essen, mich geritzt. Meine Bulimie ist so schlimm geworden, dass ich das erste Mal Blut erbrochen habe.“

Wirklich verarbeitet habe Demi die Vergewaltigung aber nicht. Selbst als sie sich einer Person anvertraute, habe es keine Konsequenzen für ihren Peiniger gegeben. Trotzdem rät die 28-Jährige anderen Betroffenen: „Jeder, dem so etwas passiert ist, sollte darüber sprechen, wenn er kann und sich damit gut fühlt!“

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel