Fürst Albert soll Charlène ihr Auto weggenommen haben – aus traurigem Grund

Fürstin zu krank, um zu fahren?

Fürst Albert soll Charlène ihr Auto weggenommen haben – aus traurigem Grund

Fürstin Charlène ist nach ihrem Aufenthalt in einer Schweizer Klinik zurück in Monaco – doch wirklich gut scheint es der 44-Jährigen nicht zu gehen. Traurig und seltsam verklärt wirkte sie bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt an der Seite ihres Mannes, Fürst Albert (64). Und die Monegassen fragen sich: Wie schlecht geht es Charlène wirklich? Sollte an einem ganz aktuellen Gerücht aus Monaco etwas dran sein, dann scheint es der Fürstin so schlecht zu gehen, dass sie nicht mehr Auto fahren kann. Oder darf?

Lesetipp: Charlène längst nicht wieder gesund! Royal-Experte Michael Begasse analysiert neue Fotos der Traurig-Fürstin

Charlène soll nicht mehr mit ihrem Geländewagen fahren dürfen

Laut der italienische Zeitschrift „Milleunadonna“ soll Fürst Albert seiner Gattin nämlich ihren Range Rover weggenommen haben. Auf diesen ist Charlène allerdings angewiesen, denn seit ihrer Rückkehr aus der Schweiz wohnt sie nicht zusammen mit ihrem Mann und den Zwillingen Jacques und Gabriella im Grimaldi Palast, sondern in der Villa „Roc Angel“, der Sommerresidenz der Grimaldis.

Der „Mont Agel“ ist ein Berg an der Grenze zwischen Frankreich und Monaco. Der Landsitz, in dem bereits Fürstin Gracia Patricia (†52), Alberts Mutter, Ferien vom Palast genossen hat, ist nur über enge Serpentinen zu erreichen. Und genau darin soll das Problem liegen.

Im Video: Ist Charlène nur für viel Geld zurück nach Monaco gekehrt?

Hat sich Fürstin Charlène von Albert kaufen lassen?

Fürst Alberts Mutter verunglückte auf dieser Strecke tödlich

Die kurvenreiche Strecke, die Charlène regelmäßig mit dem Geländewagen gefahren ist, gilt als äußerst riskant. Fürstin Gracia Patricia verunglückte 1982 in einer der gefährlichen Kurven tödlich, als sie die Kontrolle über ihren Wagen verlor.

Laut „Milleunadonna“ soll der Fürst sich Sorgen um den Gesundheitszustand seiner Frau machen und Charlène den Geländewagen weg genommen haben, damit sie diese Route nicht mehr fahren kann.

Ohne Auto sitzt Charlène an ihrem selbst gewählten Zufluchtsort aber quasi fest. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel