Harry und Meghan verraten das Geschlecht ihres zweiten Kindes

Das mit Spannung erwartete Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey nutzte das Ehepaar Sussex nicht nur, um über die Zeiten im Königshaus auszupacken. Die beiden verrieten auch das Geschlecht ihres zweiten Kindes.

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden bald zum zweiten Mal Eltern. Am Valentinstag im Februar verkündete das Paar mit einer Schwarz-Weiß-Aufnahme im Magazin “Harper’s Bazaar”, dass es nach der Geburt von Söhnchen Archie im Mai 2019 wieder Nachwuchs erwartet. Im CBS-Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey verrieten die beiden nun das Geschlecht: “Es wird ein Mädchen.”

  • Eine Zusammenfassung des gesamten Interviews lesen Sie hier

“Besser könnte es nicht sein”

Überglücklich berichtete Harry: “Erst ein Junge, dann ein Mädchen. Besser könnte es doch nicht sein.” Er betonte aber auch, die Hauptsache sei, ein gesundes Kind zu haben. Denn nur wenige Monate bevor sie die frohe Botschaft verkündeten, hatte Meghan eine Fehlgeburt erlitten. In einem persönlichen Artikel in der “New York Times” offenbarte sie im November des vergangenen Jahres, dass sie nach dem Wickeln ihres Sohnes einen “scharfen Krampf” gespürt habe. Instinktiv habe sie gewusst, was gerade passiert: “Als ich mein erstgeborenes Kind umklammerte, wusste ich, dass ich mein zweites Kind verliere.” Das war im Juli 2020. 

  • Tränen im Interview mit Oprah: Meghan: ”Ich wollte nicht mehr leben”
  • Gegenteil wurde berichtet: Meghan stellt klar: ”Kate brachte mich zum Weinen”
  • Skandal vorprogrammiert: Wenn Royals im TV auspacken

Ein Jahr später, im Sommer dieses Jahres, wird die Tochter des Paares das Licht der Welt erblicken, so Meghan zu Oprah. Damit sei die Familienplanung dann aber auch abgeschlossen, sind sie und Harry sich einig. “Das wars, keine Kinder mehr. Wir vier und unsere Hunde, das ist perfekt”, so Harry. Hinzu kommen noch einige Hühner, die auf dem Anwesen des Paares in Montecito leben, wie in Szenen zu sehen war, die während des Interviews gezeigt wurden. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel