Herzogin Meghan: Außer Rand und Band! Sie kann ihre Wut nicht mehr verbergen | InTouch

Herzogin Meghan hat die Nase voll! Das lässt sie sich nicht gefallen…

Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.

Schon seit Tagen herrscht Krisenstimmung in den USA. Der Grund: Der Oberste Gerichtshof hat sich gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche entschieden. Viele Frauen und auch Männer können diese Entscheidung absolut nicht nachvollziehen. Auch Herzogin Meghan kann kaum glauben, was sich gerade in ihrer Heimat abspielt…

Auch interessant

  • Nicht verpassen: Jetzt die heißesten Deals bei Amazon sichern!*

  • Anna Heiser: Schwanger! Sie bestätigt es auf Instagram

  • Marie Reim: Emotionale Beichte! Sie will ihre Gefühle nicht mehr verstecken

Die Vorwürfe gegen Herzogin Meghan sind wirklich ungeheuerlich. Doch nun will man sie allem Anschein nach einfach unter den Tisch fallen lassen…

Meghan ist wütend

„Mein Mann und ich haben in den letzten Tagen viel darüber gesprochen. Er ist auch ein Feminist“, erklärt Meghan in einem Gespräch mit Gloria Steinem für die „Vogue“. „Männer müssen in diesem Moment und darüber hinaus ihre Stimme erheben, denn diese Entscheidungen betreffen Beziehungen, Familien und Gemeinschaften im Allgemeinen.“

Besonders ihre Fehlgeburt hat Meghan sehr für das Thema sensibilisiert. „Ich denke daran, wie glücklich ich mich fühlte, dass ich meine beiden Kinder bekommen konnte. Ich weiß, wie es sich anfühlt, eine Verbindung zu dem zu haben, was in deinem Körper wächst“, so Meg. „Ich weiß, wie sich eine Fehlgeburt anfühlt, und ich habe öffentlich darüber gesprochen. Je mehr wir die Gespräche über die Dinge, die unser Leben und unseren Körper betreffen, normalisieren, desto mehr Menschen werden verstehen, wie notwendig es ist, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.“

Meghan ist jedoch auch der Meinung, dass man sich nicht „in Selbstmitleid suhlen“ sollte. „Wir müssen uns an die Arbeit machen“, fordert sie und will deshalb zusammen mit Harry nach Washington D.C. reisen, um sich dort für das Recht auf Abtreibungen starkzumachen.

Rausschmiss aus Hollywood! Bittere Bilanz für Herzogin Meghan und Prinz Harry:

JW Video Platzhalter

(*Affiliate Link)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel