Herzogin Meghan: „Es tut gut, zu Hause zu sein“

In einer Videokonferenz sprach Herzogin Meghan über die aktuelle Situation in Amerika und wie es ihr und ihrer Familie dort geht. Sie erzählte von der Rückkehr in die USA und der aktuellen politischen Lage.

Herzogin Meghan (39) nahm kürzlich an einer virtuellen Videokonferenz mit Journalistin Emily Ramshaw teil. Ramshaw ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin der Non-Profit-Organisation „The 19th“. Gemeinsam sprachen beide über den sozialen Wandel in den Vereinigten Staaten, wobei Meghan als Moderatorin fungierte.

Herzogin Meghan: Rückkehr nach Amerika war „niederschmetternd

Wie „People“ berichtet, sprach Meghan darüber, wie sie sich inmitten der Black Lives Matter Bewegung wieder in den USA einleben musste und erklärte, dass sie über die dortigen Umstände zunächst erschrocken war. „Zurückzukommen und die aktuelle Situation zu erleben, war zu Beginn, wenn ich ehrlich bin, niederschmetternd“, sagte die Herzogin von Sussex. „Es war so traurig zu sehen, wo unser Land in diesem Moment war.“

Herzogin Meghan wünscht sich schon lange Kinder(© Getty Images)

Herzogin Meghan, die mit ihrem Mann Prinz Harry (35) innerhalb der USA schon wieder umgezogen ist, erklärte weiter: „Der einzige Silberstreif am Horizont war zu sehen, wie die Menschen in den Wochen nach dem Mord an George Floyd, in friedlichen Protesten ihre Stimmen erhoben und ihre Rolle darin annahmen. Die Traurigkeit wurde zu einem Gefühl absoluter Inspiration, weil ich die Veränderungen kommen sehen kann.“

Meghan sagt, sie sei aufgeregt, Teil der „Veränderungen“ zu sein.

Die Frau an Prinz Harrys Seite, sie sich im Übrigen beide für die Black Lives Matter Bewegung aussprachen, teilte mit, dass sie sich nun darauf freue, wieder soziale Veränderungen zu unterstützen, seitdem sie wieder in Kalifornien lebe. Sie sei froh, dass die Menschen endlich etwas gegen rassistische Ungerechtigkeiten in den Vereinigten Staaten unternehmen würden.

„Diese Veränderungen, die gerade stattfinden  ich freue mich darauf, ein Teil davon zu sein. Und das bedeutet, meine Stimme in einer Form zu benutzen, wie ich es in letzter Zeit nicht konnte. Also, ja, es tut gut, zu Hause zu sein.“

Meghan spricht über die Bedeutung von Wahlen

Im Gespräch mit der Journalistin betonte die Mutter des kleinen Archie (1) außerdem, wie wichtig es sei, an den Wahlen teilzunehmen:

„Wenn ich Menschen zum Wählen ermutige, merke ich, dass es für Männer und Frauen gleichermaßen schwierig ist, sich daran zu erinnern, wie schwer es war, das Wahlrecht überhaupt zu erhalten. Und sich dessen auch heute noch bewusst zu sein und das nicht als selbstverständlich anzusehen.“

Mein Mann zum Beispiel  er konnte nie wählen“, sagte Meghan und bezog sich dabei auf eine Regel der Royals, bei der die Mitglieder der Königsfamilie politische Neutralität zeigen.

„Ich hoffe wirklich, dass Frauen […] verstehen, dass ihre Stimmen jetzt mehr denn je gebraucht werden  und der beste Weg, ihre Stimme zu nutzen, ist wählen zu gehen.“

Während der Veranstaltung merkte Meghan beiläufig an, wie einnehmend die Mutterschaft sein kann, und reflektierte ihre Erfahrungen mit ihr und Harrys Sohn Archie: „Ich weiß, wie es mit einem Kleinkind ist“, sagte sie zu Ramshaw. „Man hat nicht viel Zeit.“ Dennoch wolle sie ihre Stimme nun wieder verstärkt nutzen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel