Herzogin Meghan und Prinz Harry gönnten sich die teuerste Royal-Reise des Jahres 2019

Herzogin Meghan und Prinz Harry gönnten sich die teuerste Royal-Reise des Jahres 2019

So teuer war ihre Reise durch Afrika

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) haben im Jahr 2019 die teuerste Reise der britischen Royals unternommen. Der Trip nach Südafrika, Botswana, Angola und Malawi im September war ihre letzte offizielle Reise als Mitglieder der königlichen Familie und soll den Steuerzahler fast eine Viertelmillion Pfund gekostet haben. Das geht laut der britischen Zeitung “Daily Mail” aus den nun veröffentlichten Abrechnungen hervor.

Zehn Tage mit Archie durch Afrika

In Zahlen: Die zehntägige Reise, auf der Harry und Meghan über 20 Termine wahrgenommen hatten und von Sohn Archie (1) begleitet wurden, soll 245.643 Pfund (rund 268.500 Euro) gekostet haben. 

Wenige Monate später, im Januar 2020, gab das Paar bekannt, als Senior Royals zurückzutreten. Seither leben sie in den USA, wo sie mit dem Streamingdienst Netflix einen Multi-Millionen-Vertrag unterzeichnet haben.

Video-Archiv: Meghan und Harry auf ihrer Reise in Südafrika

Meghan und Harry starten Afrika-Reise in Südafrika

 AUDIO NOW Podcast „RTL Royal“

Im AUDIO NOW Podcast „RTL Royal“ geben Promiexpertin Constanze Rick und RTL Adelsexperte Michael Begasse weitere intime Einblicke in das Leben der Royals.

Charles, William und Kate folgen

Hinter den Reisekosten für den Afrika-Trip von Meghan und Harry landet die Omanreise von Prinz Charles (71). Im Januar 2020 flog er für zwei Tage in den Mittleren Osten, um dem verstorbenen Sultan Kabus bin Said die letzte Ehre zu erweisen. Laut „Daily Mail“ wurden dafür 210.345 Pfund (rund 230.300 Euro) aufgebracht. 

An dritter Stelle finden sich Prinz William (38) und Herzogin Kate (38) wieder. Ihre fünftägige Pakistanreise im Oktober 2019 soll mit 117.116 Pfund (rund 128.000 Euro) zu Buche geschlagen haben.

spot on news/RTL.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel