Meghan & Harry: Endgültiger Schlussstrich!

Das Paar trifft eine unerwartete Entscheidung

Wer hätte damit gerechnet?

Herzogin Meghan wurde in den sozialen Netzwerken in der Vergangenheit immer wieder angefeindet.

Deshalb wollen die 39-Jährige und Ehemann Harry offenbar nie wieder zu Instagram und Co. zurückkehren.

Eigentlich stehen Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 36, für Modernität inmitten des traditionellen Königshauses. Doch mit einem Trend wollen die Sussexes offenbar für immer Schluss machen.

Harry und Meghan boykottieren soziale Netzwerke

Einen eigenen Podcast bei “Spotify” und bald auch eine eigene “Netflix”-Produktion – was moderne Medien angeht, sind Herzogin Meghan und Prinz Harry ihren royalen Verwandten einige Schritte voraus. Zumindest scheint das auf den ersten Blick so. Denn trotz seines zeitgemäßen Images will das Ehepaar mit Twitter, Instagram und Co. nichts zu tun haben.

Mit sozialen Netzwerken hat insbesondere Meghan in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen gemacht. Und so kommt es, dass die ehemalige Schauspielerin und ihr Mann im Internet nicht präsent sind, während sogar die Queen ihre Fans bei Instagram mit regelmäßigen Updates versorgt.

Mehr zu Harry und Meghan:

  • Harry & Meghan: “Das ist sehr viel Druck”
  • Herzogin Meghan: Bitterer Schlag ihrer Familie
  • Prinz Harry: Bittere Doku-Blamage!

 

Herzogin Meghan: Mobbing-Skandal

Vor einigen Monaten erklärte Herzogin Meghan im Podcast “Teenager Therapy”, dass sie ihre Zeit in den sozialen Netzwerken stark mitgenommen hat. Letztes Jahr galt sie offenbar als am meisten diskutierte Frau im Netz.

Du kannst dir nicht vorstellen, wie sich das anfühlt, denn es ist ganz egal, ob du 15 oder 25 Jahre alt bist. Wenn Menschen Dinge über dich sagen, die einfach nicht stimmen, beeinflusst das stark deine psychische Gesundheit.

Aus diesem Grund haben die Sussexes nicht vor, ihre Projekte in den sozialen Netzerken zu bewerben, so eine “The Sundy Times”-Quelle. Nicht einmal für ihre Wohltätigkeitsorganisation “Archewell” wolle das Paar demnach Social-Media-Accounts erstellen. Ob sie damit wirklich die richtige Entscheidung getroffen haben?

 

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel