Nach Internatsskandal: Verlieren Prinz Frederik und Prinzessin Mary an Popularität?

  • Eigentlich erfreuen sich Prinz Frederik und Prinzessin Mary in Dänemark großer Beliebtheit.
  • Doch dann erschütterte ein Skandal im Internat ihrer Kinder das Land und das Königshaus.
  • Mary und Frederik nahmen die beiden zwar von der Schule – ihrer Popularität schadete das Ganze trotzdem.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary von Dänemark klettern auf der dänischen Beliebtheitsskala herab. Der Skandal um das Internat Herlufsholm, das der 16-jährige Sohn Prinz Christian bis Sommer 2022 besuchte, hat dem Thronfolgerpaar angeblich massiv geschadet. Das zeigen neue Zahlen der dänischen Boulevardzeitung „B.T.“, die von YouGov gemessen werden.

Demnach gaben noch im Januar 2022 81 Prozent der Befragten an, „gut“ oder „sehr gut“ von der Kronprinzessin zu denken. Im Juni war diese um sechs Prozentpunkte gesunken. Und auch Kronprinz Frederik fiel von 82 auf 77 Prozent ab.

Ärger im Eliteinternat: Verona Pooths Sohn von Golf-Training suspendiert

Geht es wieder bergauf?

Kritisch beäugt wurde unter anderem, dass sich Kronprinzessin Mary mit ihrer Stiftung Mary Fonden zwar gegen Mobbing engagiert, aber zögerte, klar Stellung zu beziehen, als es um die Schule ihres Sohnes ging. Eine TV-Doku hatte offenbart, dass es an dem exklusiven Internat Herlufsholm Gewalt und Mobbing unter den Schülerinnen und Schülern gegeben hatte.

Laut „B.T.“ könnte es mit der Popularität des Paares aber schon bald wieder bergauf gehen. Am 26. Juni gaben Frederik und Mary bekannt, dass ihr Sohn Christian die Schule verlassen würde und auch die 15-jährige Tochter Prinzessin Isabella nach den Sommerferien nicht dorthin wechseln würde. Das machte sich prompt auf der Beliebtheitsskala bemerkbar: Im Juli befanden immerhin 78 Prozent Mary wieder „gut“ oder „sehr gut“, Frederik erhielt 78 Prozent Zuspruch.

Zum 15. Geburtstag: Dänischer Palast teilt neue Fotos von Prinzessin Isabella

Experte: Kronprinzenpaar „muss aufpassen“

Allerdings sollten Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary sich nicht in Sicherheit wiegen, meint der royale Korrespondent von „B.T.“, Jacob Heinel Jensen. „Wir sehen an den Zahlen, dass es Bewegung gibt. Sie dürfen ihre Popularität nicht als selbstverständlich hinnehmen“, so der Experte. „Wenn sie erneut in einen Shitstorm geraten, kann das für die Monarchie kritisch werden.“

Die Monarchie in Dänemark stehe und falle mit dem Kronprinzenpaar. „Deshalb ist ihre Popularität für die Zukunft der Monarchie enorm wichtig. Sie müssen der Politik und dem Volk zeigen, dass sie ihr Geld wert sind“, sagt Jacob Heinel Jensen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Mary von Dänemark wird 50 Jahre alt: Das ist die dänische Königsfamilie

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel