Nach Meghans Klage: Keine Hilfe der Queen zu erwarten

Herzogin Meghan und ihre Anwälte wünschen sich ein Schnellverfahren. Der von ihr verklagte Verlag will hingegen einen richtigen Prozess. Berater der britischen Royals möchten unterdessen keine Stellung beziehen.

Das bedeutet, dass sich der Buckingham Palace aus dieser Streitigkeit heraushalten wird. Weder die Queen Elizabeth II, noch Prince Charles oder Harrys Bruder Prinz William werden in diesem Verfahren etwas unternehmen. Sie könnten “kein Licht ins Dunkle bringen”.

Herzogin Meghan hatte den Herausgeber von “The Mail On Sunday” und “Mail Online” wegen mehrerer Artikel verklagt, in denen Teile eines handgeschriebenen Briefes an ihren Vater Thomas Markle veröffentlicht worden waren. Die Anwälte der ehemaligen “Suits”-Darstellerin hatten zuletzt ein “Summary Judgment” gefordert, welches ohne einen vollen Prozess fallen könnte und das gesamte Prozedere deutlich abkürzen könnte.

  • “Der Brief war Kritik an mir”: Thomas Markle schießt in Prozess gegen Tochter Meghan
  • Fürstin Charlène mit Pony: Monaco-Royals veröffentlichen Familienfoto
  • Worunter er besonders leidet: Freund verrät USA-Details über Prinz Harry

Die Anwälte der Gegenseite pochen hingegen auf einen vollen Prozess. Dieser sollte Anfang dieses Jahres beginnen, wurde später allerdings auf den Herbst 2021 verschoben. Nach Ende der Anhörung war zunächst nicht klar, ob es nun zu dem Prozess kommen werde. Der zuständige Richter werde seine Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel