Ozzy Osbourne: So friedlich war er, als er seine Frau Sharon töten wollte

Ozzy Osbourne: So friedlich war er, als er seine Frau Sharon töten wollte

Ehrliche Worte von Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne (71) ermordete 1989 während eines außer Kontrolle geratenen Drogentrips beinahe seine Ehefrau Sharon Osbourne (69). In dem Dokumentarfilm „The 9 lives of Ozzy Osbourne“ spricht er jetzt über diesen dramatischen Moment und wie „friedlich“ er sich dabei fühlte.

„Er sagte nur: 'Wir sind zu einer Entscheidung gekommen. Du musst sterben'“

1989 war ein dunkles Jahr für Ozzy und Sharon Osbourne. Die beiden hatten damals schon drei gemeinsame Kinder, doch der „Black-Sabbath“-Frontmann griff immer wieder zu Drogen. An einem Abend geriet ein Trip komplett außer Kontrolle. Ozzy versuchte Sharon zu erwürgen und war dabei „ganz ruhig“, wie er in der Doku erzählt. Nach Angaben von Sharon habe sie gerade die drei Kinder ins Bett gebracht. Ozzy sei danach zu ihr gekommen und setzte sich ihr gegenüber auf ein Sofa.

Sie habe ihrem Mann in die Augen geblickt, aber ihn nicht wiedererkannt, weil er sich völlig anders verhielt. „Ich konnte einfach nicht zu ihm durchdringen“, erinnert sich Sharon. „Er sagte nur: ‘Wir sind zu einer Entscheidung gekommen. Du musst sterben.’“ Sharon sei wie erstarrt gewesen und noch bevor sie sich irgendwie hätte verteidigen können, sei Ozzy über ihr gewesen,, habe sie zu Boden gedrückt und seine Hände waren um ihren Hals. 

Sharon Stone dachte bei Ozzys Attacke nur an ihre gemeinsamen Kinder

Das Erschreckende: Trotz der unglaublichen Gewalt des Angriffs, sei er „sehr ruhig“ gewesen, beschreibt Sharon die Situation. Glücklicherweise schaffte sie es, sich zu befreien und einen Panikknopf im Raum zu drücken. Binnen Minuten sei die Polizei da gewesen.

Es sei die Sorge um die Sicherheit ihrer Kinder gewesen, die Sharons Überlebenswillen geschärft habe: „Alles, woran ich denken konnte, waren die Kinder. Auf keinen Fall werde ich meine Kinder verlassen. Es war also wahrscheinlich die größte Angst, die ich je hatte.“ 

So ruhig und friedlich war Ozzy während der Tat

Ozzy habe sich dagegen während des gesamten Angriffs ganz ruhig gefühlt: „Ich fühlte mich so ruhig, wie ich mich noch nie in meinem Leben gefühlt hatte. Ich war einfach nur friedlich“, erzählt der Musiker in dem Dokumentarfilm. So richtig erinnern könne er sich an die Tat aber nicht. Er sei irgendwann im Gefängnis aufgewacht und dort habe man ihm dann mitgeteilt, dass er wegen versuchten Mordes verhaftet worden sei. Anschließend sei er für sechs Monate in Behandlung geschickt worden.

Erstaunlicherweise schaffte es das Paar, den traumatischen Vorfall zu überwinden, und ist seit mittlerweile 38 Jahren verheiratet.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel