"Prince Charming": Alexander Schäfer total offen

"Sex ist eine tolle und wichtige Sache"

Alexander Schäfer sucht seinen Mr. Right im TV …

Sein zukünftiger Partner soll vor allem ehrlich sein.

“Prince Charming” läuft montags auf TVNOW.

Ab heute werden wieder die Krawatten verteilt! “Prince Charming” geht in eine neue Runde – und wir haben im Vorfeld mit Prinz Alexander Schäfer, 29, gesprochen …

“Prince Charming”: Alexander Schäfer ist der Neue

Unter zwanzig Singles hat Prince Alexander Schäfer auf Kreta die Qual der Wahl. Ab heute (12. Oktober) läuft das Kuppelformat auf TVNOW, ab dem 26. Oktober dann bei VOX. “Die Leute können sich auf eine sehr emotionale, lustige Reise freuen”, sagte Alex im OKmag.de-Interview. Er plauderte aus, dass unvorhergesehene Dinge passieren werden. Wie tickt der brandneue Prince eigentlich?

Ich bin ein sehr offener und einfühlsamer Typ. Ich kann sehr gut auf Leute zugehen und ich würde auch sagen, dass ich eine gute Menschenkenntnis habe, die mir da auch zugute kam. Ich nehme mich manchmal nicht zu ernst und das ist eine Eigenschaft, die ich bei meinem Partner sehen möchte. Ich würde mich auch als sensible Person beschreiben. Ich habe keine Scheu, meine Gefühle zu zeigen,

erzählte Alexander im Gespräch. Wie sein Mr. Right sein soll, weiß der Schönling auch ganz genau …

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

  • Smartphones: Das sind die besten 5 Modelle unter 200 Euro

  • Sofortbildkameras: Der große OK!-Test 2020

  • Tablet: Das sind die 3 besten, günstigen Modelle

“Sex ist eine tolle und wichtige Sache”

“Mir ist wichtig, dass mein Mr. Right ehrlich ist, denn das ist das Erfolgskonzept einer Beziehung”, so Alex. Ob Mr. Schäfer diese Eigenschaften in einem der Kandidaten gefunden hat, erfahren wir dann im Laufe der nächsten Wochen. “Prince Charming” könnte auch in diesem Jahr ganz schön heiß werden. Denn: Genau wie Nicolas Puschmann im vergangenen Jahr, gibt es für Alexander ebenfalls keine Tabu-Themen.

Sex ist eine tolle und wichtige Sache und über die kann man auch sprechen. Da habe ich keine Scheu (…) Ich hatte mir kein Limit gesetzte, was ich mache oder was ich nicht. Ich hab es einfach auf mich zukommen lassen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel