Prinz Harry und Herzogin Meghan machten Verluste

2020 lief nicht besonders gut für die „Archewell“-Stiftung: Wie die Steuererklärung der Wohltätigkeitsorganisation von Prinz Harry und Herzogin Meghan zeigt, haben die Royals Verluste gemacht.

Nach ihrem Umzug nach Kalifornien hatten die Royals beschlossen, die britische Wohltätigkeitsorganisation MWX, früher Sussex Royal, aufzulösen und eine neue US-amerikanische gemeinnützige Organisation, „Archewell“, zu gründen. Dieser Schritt hat laut der Steuererklärung mindestens 55.600 US-Dollar (umgerechnet über 49.000 Euro) gekostet.

Zumindest Meghan und Harry dürfte diese Nachricht über den Verlust nicht besonders überrascht haben: Quellen aus dem Umfeld der Royals teilten dem „Telegraph“ vergangenes Jahr mit, dass die offiziellen „Archewell“-Projekte verschoben würden, weil das Paar sich vorerst auf die Pandemie und die Black-Lives-Matter-Bewegung konzentrieren werde.

Viel Kritik für die Charity-Organisationen der Royals

Die Wohltätigkeitsorganisationen des 37-Jährigen und seiner Ehefrau sorgen allerdings schon seit ihrer Gründung für Kontroversen. Die Regulierungsbehörde Charity Commission hatte Meghan und Harry beispielsweise vorgeworfen, mögliche Spendengelder verschwendet zu haben, indem sie eine neue Organisation gründeten und gleich wieder auflösten.

  • Musikerin im Babyglück: Bericht: Helene Fischers Baby ist da
  • Friedensangebot an seinen Sohn?: Harry: Friedensangebot von Charles?
  • „Sieht irgendwie anders aus“: Fans verwundert über Bohlens Gesicht

Zudem standen die Blaublüter in der Kritik, weil sie sich entschieden hatten, „Archewell“ ausgerechnet in Delaware anzulegen – eine sogenannte Steueroase in den USA und bekannt für ihre vielen Briefkastenfirmen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel