Prinz William: Diesen Spitznamen erhielt er für sein freches Verhalten als Kind

Wie Royal-Autor Robert Lacey in seinem Buch "Battle of Brothers: William and Harry – The Inside Story of a Family in Tumult" schreibt, soll der heute 39-Jährige ein "wildes" Kind gewesen sein, der anderen Leuten nur all zu gern die Zunge herausstreckte.

Prinz William wurde „Seine königliche Frechheit“ genannt

"Da sich Charles damals als gleichermaßen anbetender und nachsichtiger Elternteil erwies, machte William seine eigenen Gesetze – laut und wild", zitiert "The Sun" den Autor. Dieser Umstand brachte William damals den Spitznamen "Seine königliche Frechheit" ein. 

Besonders bei der Taufe seines Bruders, Prinz Harry, 37, im Dezember 1984 soll er mit seinem schlechten Benehmen aufgefallen sein. "Der kleine Prinz zappelte permanent und verdreht die Augen, als er seinen kleinen Bruder nicht knuddeln durfte", so Lacey. "Es war Teil seines Verhaltensmusters. William hatte sich angewöhnt, den Leuten die Zunge herauszustrecken und seine Wasserpistole herumzuschwingen, mit der er mindestens einen Wachmann auf Highgrove bespritzte, der gehorsam stramm stand, bis er durchnässt war."




Trotz Terminabsage Queen Elizabeth empfängt Gäste auf Schloss Windsor

Die Queen war „not amused“

Doch damit nicht genug: "Seine königliche Frechheit" soll auch eine Phase durchgemacht haben, in der er gerne mal in "weibliche Hinterteile" kniff. Nach Mama Prinzessin Diana, †36, sollen ihm auch einige Dienstmädchen im Kensington Palast und Highgrove zum Opfer gefallen sein. 

Seine Großmutter, Queen Elizabeth, 95, soll von diesem Verhalten "not amused" gewesen sein – besonders, als dann auch noch Prinz Harry in ein Alter kam, in dem er mit seinem großen Bruder mitmachen konnte. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel