Prinz William + Herzogin Catherine: Jetzt kommt frischer Wind ins englische Königshaus

Prinz William, 39, und Herzogin Catherine, 39, zeigen schon heute, dass sie die Monarchie auf eine sehr viel modernere Weise fortzuführen planen als die Generationen vor ihnen. Das fällt auch royalen Experten und Insidern auf. Während die britischen Royals bisher versuchten, die Dinge in vielerlei Hinsicht eher traditionell zu halten, gehen der Herzog und die Herzogin von Cambridge mehr mit der Zeit. Um ihre Popularität in der Öffentlichkeit und bei Royal Fans weiter auszubauen, teilen die beiden regelmäßig auch private Details mit ihren inzwischen 13 Millionen Follower:innen auf Instagram.

Prinz William und Herzogin Catherine: Grösster Asset der britischen Monarchie

Während sie mehr und mehr Verantwortung in der königlichen Familie übernehmen, machen William und Kate viele Dinge auf ihre ganz eigene Weise: "Kate und William sind völlig unterschiedlich und arbeiten auf eine ganz andere Art und Weise. Sie sind großartig", sagt der langjährige königliche Fotograf Kent Gavin. "Sie sind das grösste Asset, mit der die königliche Familie trumpfen kann." Gavin verbrachte Jahre damit, Williams verstorbene Mutter Prinzessin Diana, †36, zu fotografieren, beginnend mit ihrer königlichen Hochzeit mit Prinz Charles, 72, im Jahr 1981. Kent Gavin, der als königlicher Fotograf für den "Daily Mirror" arbeitete und jahrelang mehrere Generationen der königlichen Familie fotografiert hat, lobt den Herzog und die Herzogin von Cambridge. Laut Gavin ändern Will und Kate schon jetzt die Art und Weise, wie hochrangige Royals arbeiten und ihr Leben mit der Öffentlichkeit teilen – und das sei eine sehr gute Sache.

Vergleich zwischen Herzogin Catherine und Prinzessin Diana sei unfair

Gavin glaubt, dass Williams und Kates Ansatz eine entscheidende Rolle dabei spielen wird, die Monarchie an das moderne Zeitalter anzupassen. Dennoch glaubt er nicht, dass ihr Einfluss auf die Öffentlichkeit mit dem von Williams verstorbener Mutter Prinzessin Diana vergleichbar ist. Er ist überzeugt, dass eigentlich niemand mit der sogenannten Königin der Herzen verglichen werden könne und ein solcher Vergleich lediglich unfair sei. "Es wird nie wieder eine Diana geben", sagt Gavin. Der Journalist konnte viel von Dianas Wirkung aus erster Hand miterleben. Er reiste als ihr persönlicher Fotograf um die Welt, um sie auf königlichen Touren zu fotografieren und durfte auf Dianas Wunsch hin sogar die Taufe von Prinz William mit der Kamera einfangen.




Der Sommer kann kommen! Ankunft von Queen Elizabeth auf Balmoral

Gavin äußert sich auch kurz zum königlichen Abgang von Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 40. Er sagt dazu, Diana habe während ihrer Zeit als Royal "ähnliche Dinge durchgemacht”, und er ist überzeugt davon, dass Diana ihren Sohn in seiner Entscheidung unterstützt hätte.

Verwendete Quellen: Marie Claire, Express, Cosmopolitan

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel