Regina King: ‘One Night in Miami’ war das perfekte Projekt für ihr Regie-Debüt

Regina King: ‘One Night in Miami’ war das perfekte Projekt für ihr Regie-Debüt

Für Regina King war ‘One Night in Miami’ die perfekte Gelegenheit hinter die Kamera zu treten.

Die 49-jährige Schauspielerin gab mit dem Drama, das sich um ein Treffen zwischen Malcolm X, Muhammad Ali, Jim Brown und Sam Cooke in Miami im Jahr 1964 dreht, ihr Regie-Debüt.

Und sie gibt zu, dass sie es kaum erwarten konnte, das Projekt mit so vielen prominenten Afroamerikanern der damaligen Zeit in Angriff zu nehmen. Regina erinnert sich an den Moment, als sie das Skript zugeschickt bekam: “Oh mein Gott, das ist genau das, wonach ich gesucht habe. Bin ich ein Teil dieser Gespräche, oder habe ich sie miterlebt? […]Es sprach mich auf eine kraftvolle Weise an.” ‘One Night in Miami’ wurde von den Kritikern gelobt und wurde sogar für einen Erfolg bei den Academy Awards getippt. Regina glaubt, dass ein Oscar-Erfolg für ihren Film – wie auch für Chloé Zhaos ‘Nomadland’ – eine Anerkennung für weibliche Filmemacher wäre. Sie erzählte dem britischen ‘Vogue’-Magazin: “Da die Zahlen so lange so schlecht waren, ist es fantastisch, Teil einer Konversation zu sein, die besagt, dass man möglicherweise endlich eine Oscar-Verleihung mit mehr nominierten Frauen für einen Besten Film oder Beste Regie sehen könnte. Im selben Gespräch wie Zhao erwähnt zu werden, ist … wow. Es ist erfreulich.”

Regina hofft auch, dass die neuen Richtlinien der Academy die Vielfalt in der Filmindustrie erhöhen und für ein “reicheres Storytelling” sorgen. “Ich hoffe, es wird die Leute dazu ermutigen, ihre Perspektive zu erweitern und für ein reicheres Erzählen von Geschichten zu sorgen”, so King weiter.

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel