Royals: Harry, Meghan, Kate und William werden ausgeschlossen von ….

Die Royals im GALA-Newsticker

21. August

Harry, Meghan, Kate und William werden nicht bei “The Crown” vorkommen

Seit November 2016 sorgt “The Crown”, eine Netflix-Serie über das Leben von Queen Elizabeth für Furore. Ob Prinz Philip, Prinz Charles, Prinzessin Anne, Prinzessin Margaret, Queen Mum, oder bald, in Staffel fünf, Prinzessin Diana: Alle wichtigen Mitglieder der Familie Windsor wurden von den Machern ins Drehbuch geschrieben. Eine heißdiskutierte Frage unter Fans: Werden auch Prinz William, Herzogin Catherine, Prinz Harry und Herzogin Meghan in “The Crown” auftauchen? Peter Morgan, der die Serie erfunden hat, gibt jetzt Auskunft.

“Ich habe eine Art 20-Jahres-Regel im Kopf. Das ist genug Zeit und Distanz, um etwas wirklich zu verstehen – seine Rolle zu verstehen, die Position zu verstehen, seine Relevanz zu verstehen”, sagt der Serienmacher. “Meghan und Harry sind mitten auf ihrer Reise und ich weiß nicht, (…) wie sie enden wird.” Er ergänzt: “Ich schreibe viel lieber über Dinge, die vor mindestens 20 Jahren passiert sind.” Heißt: Weder Meghan und Harry noch Kate und William werden in “The Crown” thematisiert werden. Das gilt auch für den Prinz Andrew, 60, und den Jeffrey-Epstein-Skandal.

Kleiner Lichtblick: Die Kindheit von William und Harry liegt außerhalb der 20-Jahres-Regel, ebenso der Tod von Prinzessin Diana 1997. Möglich also, das zumindest diesbezüglich Szenen über die Brüder zu sehen sein werden.

20. August

Prinz Harry zeigt seinen Spitznamen – und den hat ihm Herzogin Meghan gegeben

Prinz Harry, 35, hat kürzlich von seinem neuen Zuhause aus an einem Video-Call teilgenommen und mit vier ehemaligen “Invictus Games”-Teilnehmern gesprochen. Den Sportwettbewerb für Kriegsversehrte hatte Harry 2013 ins Leben gerufen und 2014 erstmals ausgerichtet. Veröffentlicht wurde ein Mitschnitt des digitalen Treffens auf der YouTube-Seite der “Invcitus Games Foundation”. Wer genau hinsah, konnte ein liebevolles Detail auf Harrys Bildschirm erkennen. 

Der Name eines jeden Gesprächsteilnehmers wurde am unteren, linken Bildschirmrand angezeigt. Harry wählte schlicht ein “H” – den Spitznamen, den Meghan Markle, 39, ihm gegeben hat. Dass sie ihren Liebsten kurz und knapp mit dem ersten Buchstaben seines Vornamens anspricht, hatte Meghan im Oktober 2019 in der Dokumentation “Harry & Meghan: An African Journey” verraten. 

Prinz Harry während eines Video-Anrufes. Unten links sieht man seinen Teilnehmer-Namen, ein schlichtes “H”.

Prinz Harry während eines Video-Anrufes. Unten links sieht man seinen Teilnehmer-Namen, ein schlichtes “H”.

Würstchen, Wombat und Co.

Die lustigen Spitznamen der Royals




19. August

Warum Prinz Harry und Herzogin Meghan Archies Taufe geheim hielten

Etwa vier Wochen vor der Geburt von Archie Mountbatten-Windsor im Mai 2019 gaben Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 39, bekannt, Details der Niederkunft für sich zu behalten. Auch die Taufe im Juli fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Ein Vorgehen, das sich von dem von Prinz William, 38, und Herzogin Catherine, 38, unterschied und in der britischen Öffentlichkeit für viel Diskussion sorgte. Tenor der Kritiker: Wer vom Steuerzahler lebt, der hat gewisse Dinge – wie Geburt und Taufe eines Kindes – zu teilen.

Laut den Autoren des Enthüllungsbuches “Finding Freedom”, Omid Scobie und Carolyn Durand kümmerte sich die Herzogin nicht um die Kritik. Sie war der Meinung, dass ihre Rolle als schützende Mutter an erster Stelle stehen sollte. In dem Buch behauptet ein Insider, Meghan habe gesagt: “Dieselben Leute, die mich beleidigt haben, wollen, dass ich meinem Kind auf einem Silbertablett serviere. Ein Kind, das nicht beschützt werden wird und keinen Titel hat. Wie macht das Sinn? Erklär’ das mal irgendeiner Mutter auf der Welt.”

Royals

Die Wahrheit hinter den Fotos von Harry, Meghan, William und Kate




19. August

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Was Prinz Charles öffentlich nicht zugeben will

Omid Scobie, Mit-Autor des Enthüllungsbuches “Finding Freedom”, behauptet, Prinz Charles, 71, habe oft Mitgefühl für Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 39, empfunden. Das schließe Meghans Klage gegen die Zeitung “Mail on Sunday” wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefes an ihren Vater Thomas Markle, 76, ein. Aber Scobie sagt auch: Charles sei “zu ängstlich, es auszusprechen”.

Die Gründe sind naheliegend: Die Royal Family steht in einem Abhängigkeitsverhältnis zu den Medien. Sie braucht sie, um ihre Botschaft und ihren Dienst an der Gemeinschaft nach außen hin sichtbar zu machen. Ohne Verbindung zum Volk verliert die Institution Monarchie ihre Legitimation. Die deutliche Mehrheit der englischen Medien und Royal-Experten hat eine kritische Haltung gegenüber der Sussexes eingenommen. Prinz Charles ist demnach aus PR-Sicht gut beraten, zur Klage von Harry und Meghan in der gegenwärtigen Situation zu schweigen.

Eine Quelle sagte Scobie für das Buch: “Charles konzentriert sich extrem auf sein öffentliches Image und es gab Zeiten, in denen Harry das Gefühl hatte, dass dies Vorrang vor allem anderen hat.”

Herzogin Catherine

Ist sie schwanger mit Baby Nummer vier?

18. August

Pferd von Queen Elizabeth ist gestorben

Queen Elizabeth, 94, ist seit ihrer Kindheit Pferde-Fan mit Leib und Seele und einer der größten Besitzer und Züchter von Rennpferden in Großbritannien. Eines ihrer Tiere, ein vierjähriger Wallach namens Space Walk, war am Sonntagnachmittag (16. August) beim Newbury-Rennen in Berkshire, einer Grafschaft im Südosten Englands, gestartet. Während des Laufes bremste das Pferd plötzlich ab, wollte nicht mehr weiter rennen. Tierärzte eilten herbei und untersuchten den Wallach. Helfen konnten sie ihm allerdings nicht mehr. 

“Uns erreicht die traurige Nachricht, dass Space Walk eingeschläfert werden musste, nachdem er während des Rennens eine Verletzung erlitten hat. Unsere Gedanken sind bei allen, die mit dem Pferd zu tun hatten“, twitterte ITV News um 16:18 Uhr Ortszeit. Welche Verletzung sich Space Walk zugezogen hat, ist nicht bekannt.

17. August

Prinz Harry und Meghan Markle: Mitgliedschaft im Privatclub für 265.000 Euro?

Prinz Harry, 35, und Meghan Markle, 39, wollen einem privaten Club beitreten. Allein um dort vorstellig werden zu dürfen, werden 240.000 britische Pfund (umgerechnet etwa 265.000 Euro) fällig. Wird das Paar akzeptiert, kommt die Gebühr für eine Mitgliedschaft hinzu. Das berichtet “The Mirror” und beruft sich auf einen Insider. Der luxuriöse Coral Casino Beach and Cabana Club gilt als Spielplatz der Reichen, Schönen und Berühmten und ist der place to be, um wichtige Kontakte zu knüpfen. Der Club nimmt nur 600 Personen auf. Unter anderem sollen Ellen De Generes, Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones beigetreten sein.

Auf seiner Website wirbt der Club mit Restaurants am Meer, einem erstklassigen Fitnesscenter, Yoga, umfangreichen Umkleideräumen mit Sauna und Dampfbad, einem Whirlpool, einem Kinderbecken, einem Swimmingpool und direktem, privatem Zugang zum Butterfly Beach.

Verwendete Quelle: fourseasons.com/santabarbara/coral-casino, thesun.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel