So sieht der kleine Junge aus "About a Boy" heute aus

Mit „About A Boy“ wurde Nicholas Hoult 2002 zum Star. Damals war er gerade einmal zwölf Jahre alt. Mittlerweile ist der Schauspieler erwachsen und kaum wiederzuerkennen.

Hugh Grant und Nicholas Hoult: Mit „About A Boy“ lockten die beiden über zwei Millionen Deutsche ins Kino. (Quelle: imago images / Universal)

Heute vor genau 20 Jahren kam die britische Komödie in die Kinos. Fast 130 Millionen US-Dollar spielte der Streifen damals weltweit ein. Allein in Deutschland lockte der Film 2,2 Millionen Zuschauer vor die Leinwand. Für Nicholas Hoult begann eine beispiellose Karriere. Anders als andere Kinderstars wartete auf den damals Zwölfjährigen kein Absturz, ganz im Gegenteil. Für den Briten ging es stets bergauf. 

Vom Kinderdarsteller zum Hollywoodstar

Nach Hugh Grant wurden Jennifer Lawrence, Liam Neeson, Tom Hardy oder Charlize Theron seine Filmpartner. Dabei macht der britische Schauspieler, der mittlerweile 32 Jahre alt ist, in sensiblen Dramen wie „A Single Man“ eine ebenso gute Figur wie in knallharten Action-Filmen wie „Mad Max: Fury Road“ oder die „X-Men“-Reihe.

Nicholas Hoult ist heute kaum wiederzuerkennen. (Quelle: imago images / zuma)

2020 und 2021 war Nicholas Hoult ganz besonders präsent: In dem Biopic „Edison – Ein Leben voller Licht“ war er neben Benedict Cumberbatch und Michael Shannon als genialer Erfinder zu sehen. In der zehnteiligen Serie „The Great“ spielte er an der Seite von Elle Fanning den Zaren Peter III. Und in „The Banker“ wurde er zum Strohmann von Samuel L. Jackson und Anthony Mackie, die ein Banken- und Immobilienimperium errichten.

  • Seit 26 Jahren verheiratet: Jackmans Frau räumt mit Gerüchten auf
  • „Schreckliche Momente“: Womit Hugh Grant zu kämpfen hat
  • Film feiert 30-jähriges Jubiläum : So hat sich “My Girl“-Star Anna verändert

Auch 2022 ist Nicholas Hoult im Kino zu sehen. In „The Menu“ spielt er an der Seite von Ralph Fiennes. Einen Plan B habe er nie gehabt, meinte der Schauspieler mal in einem Interview mit dem Sender Tele 5. „Das Problem war, dass ich auch in der Schule nicht unbedingt der Beste war. Mit meinem Notendurchschnitt hätte ich sicherlich nicht studieren können. Vielleicht wäre ich Rennfahrer geworden.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel