"Tatort"-Star Ulrike Folkerts berichtet über Abtreibung

Schauspielerin Ulrike Folkerts hat ihre Autobiografie vorgelegt. Darin schreibt die “Tatort”-Kommissarin aus Ludwigshafen unter anderem über einen “besonderen Dreh- und Angelpunkt” – und meint damit eine Abtreibung.

Das Buch habe Folkerts während der Corona-Pandemie geschrieben. Und neben all den genannten Themen gewährt die Schauspielerin auch einen intimen Blick in einen Moment, der schon weit zurückliegt – sie aber bis heute beschäftigt. Als sie eine junge Frau war, habe sie eine Abtreibung vornehmen lassen. “Der Abbruch war ein besonderer Dreh- und Angelpunkt in meinem Leben”, berichtet die heute 59-Jährige und fügt im Interview mit “Stuttgarter Zeitung” und den “Stuttgarter Nachrichten” an: “Hätte ich das Kind bekommen, wäre mein Leben sicher ganz anders verlaufen.”

“Tatort” mit Ulrike Folkerts heute im Ersten

Beim Schreiben sei ihr klar geworden, das alles mache nur Sinn, wenn sie auch die schmerzlichen Momente ihres Lebens einbringe. “Und so gibt es einige Stellen, die wehtun, aber zu mir gehören”, sagte Folkerts, die heute mit einer Frau liiert ist. Bereits vor mehr als 20 Jahren hatte sich die gebürtige Kasselerin geoutet und lebt seitdem offen homosexuell.

  • Harald Glööckler: ”Ich sehe besser aus als die meisten in meinem Alter”
  • “Tagesschau”-Ende steht bevor: Wechselt Linda Zervakis zu ProSieben?
  • Krank trotz Impfung?: Ministerium klärt Verwirrung um Günther Jauch auf

Im Ludwigshafener “Tatort” ist sie seit 1989 als Kommissarin Lena Odenthal an Bord. Der aktuelle Fall läuft an diesem Sonntag im Ersten – hier geht es zur Kritik. Spoiler: Für den Film brauchen Zuschauer gute Nerven.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel