Tödlicher Unfall am Set von "Rust": Alec Baldwin äußert sich

  • Kamerafrau Halyna Hutchins wurde am Set des Films „Rust“ durch den Schuss aus einer Requisitenpistole schwer verletzt und erlag später ihren Verletzungen.
  • Abgefeuert hat den Schuss der Schauspieler Alec Baldwin. Die Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an.
  • Nun hat sich Baldwin zu Wort gemeldet und spricht von „tiefem Bedauern und Entsetzen“.

Mehr Promi-Meldungen finden Sie hier

Am Freitagmorgen wurde die Nachricht von einem tragischen Unfall in den USA bekannt. Am Set des Westernfilms „Rust“ feuerte Hauptdarsteller Alec Baldwin eine Requisitenpistole ab, es kam offenbar zu einer Fehlzündung der Platzpatrone. Dabei wurden die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins und der 48-jährige Regisseur Joel Souza getroffen. Hutchins erlag ihren Verletzungen wenig später im Krankenhaus.

Nun hat der US-Schauspieler Alec Baldwin sein tiefes Bedauern und Entsetzen geäußert. „Es gibt keine Worte, um den Schock und die Trauer auszudrücken angesichts des tragischen Unfalls, der das Leben von Halyna Hutchins beendet hat – Ehefrau, Mutter und zutiefst bewunderte Kollegin von uns“, schrieb Baldwin am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf die getötete Kamerafrau.

Der Hollywood-Star fügte hinzu: „Ich kooperiere vollkommen mit der polizeilichen Untersuchung, um herauszufinden, wie diese Tragödie geschehen konnte. Und ich stehe in Kontakt mit ihrem Ehemann, um ihm und seiner Familie meine Unterstützung anzubieten. Mein Herz zerbricht für ihren Ehemann, ihren Sohn und all diejenigen, die Halyna kannten und liebten.“

Zahlreiche Stars nehmen Abschied von Halyna Hutchins

In den sozialen Medien nahmen viele Stars Abschied von Halyna Hutchins. „Meine größte Angst ist es, dass jemand an meinem Set tödlich verletzt wird. Ich bete, dass das niemals passieren wird. Ich denke an all diejenigen, die von der Tragödie betroffen sind, vor allem Halyna Hutchins und ihre Familie“, schrieb etwa „Guardians of the Galaxy“-Regisseur James Gunn auf Twitter.

Regisseur James Cullen Bressack zog bereits erste Konsequenzen aus dem Vorfall. „Ich werde nie wieder etwas anderes als Softair- und Gummigeschosse an meinen Sets verwenden. Das hätte niemals passieren dürfen. Halyna, du warst ein Juwel“, schrieb er auf Twitter. Unter Hutchins‘ letztem Post auf Instagram kommentierte er zudem: „Ich werde dich vermissen, meine Freundin… Ich bin am Boden zerstört.“

Auch Dwayne „The Rock“ Johnson verabschiedete sich unter Hutchins‘ letztem Instagram-Post. „Es tut mir so so leid. Ruhe in Frieden. Meine Liebe und Stärke gehen an deine Familie“, kommentierte er.

„Magic Mike“-Star: „Sie war ein unglaubliches Talent“

„Magic Mike“-Darsteller Joe Manganiello arbeitete gemeinsam mit Hutchins am Actionstreifen „Archenemy“ (2020). Auf Instagram teilte er ein Foto der Kamerafrau und widmete ihr rührende Worte. „Sie war ein unglaubliches Talent und eine tolle Person. […] Sie war eine tolle Mitarbeiterin und Verbündete für jeden, der vor der Kamera stand. […] Es ist eine schreckliche Tragödie. Ich bin in Gedanken bei ihrer Familie und vor allem bei ihrem Sohn“, heißt es in der Bildunterschrift.

Bei Twitter meldete sich auch „Der Herr der Ringe“-Star Elijah Wood zu Wort. „Absolut schreckliche und niederschmetternde Nachrichten in Bezug auf Kamerafrau Halyna Hutchins“, schrieb der 40-Jährige. Außerdem sprach er Hutchins‘ Familie sein Mitgefühl aus.

Genauso tat es seine Kollegin Patricia Arquette. Die 53-jährige „Boyhood“-Darstellerin schrieb: „Was ein herzzerreißender Verlust. Ich bete für Joel Souza. Ich bin sicher, alle sind am Boden zerstört.“

Paul Scheer: „Das ist mehr als eine Tragödie

„Titanic“-Darstellerin Frances Fisher, die Teil der Besetzung von „Rust“ ist, richtete sich mit rührenden Worten an die Öffentlichkeit. Auf Instagram schrieb sie neben ein Foto von sich und Halyna Hutchins: „Ich liebte es, dir bei der Arbeit zuzuschauen: Dein starker Fokus und dein dynamisches Verständnis von Raum.“ Es gebe „so wenige Kamerafrauen“, weshalb die 69-Jährige sie während eines Fotoshootings unbedingt in den Vordergrund habe rücken wollen. „Ich bete für deine Familie und für all diejenigen, die dich lieben und vermissen.“

Geschockt zeigten sich bei Twitter außerdem die beiden Schauspieler Paul Scheer und Alex Winter. Scheer schrieb: „Das ist mehr als eine Tragödie und es gibt so viele Regeln, um sicherzustellen, dass so etwas nicht passieren kann.“ Er könne sich einfach nicht vorstellen, „wie das möglich“ sei. Das Geschehene sei schlicht „ein Verbrechen“. „Halyna war ein großes Talent. Mein Magen dreht sich um.“

Alex Winter glaubt an „klar definierbaren Grund“ für die Tragödie

Der 56-jährige „Bill & Ted“-Star Winter sprach Hutchins‘ Familie und Freunden ebenfalls sein Beileid aus und schloss sich zugleich Scheers Meinung an. „Die Crew sollte niemals am Set unsicher sein und wenn sie es ist, gibt es immer einen klar definierbaren Grund, warum“, schrieb er.

Laut dem Branchenmagazin „Deadline“ wurden die Dreharbeiten auf der Bonanza Creek Ranch in Sante Fe vorerst eingestellt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Es werde aktuell überprüft, „wie und welche Art von Projektil abgefeuert wurde“. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bei Dreharbeiten: US-Schauspieler Alec Baldwin tötet Kamerafrau mit Film-Schusswaffe

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel