Tränenausbruch im TV: Birgitta von Schweden wird ihre Schwestern wohl nie wieder sehen

Einzigartiges Interview mit der Schwester von König Carl Gustaf

Tränenausbruch im TV: Birgitta von Schweden wird ihre Schwestern wohl nie wieder sehen

Seit rund zwanzig Jahren lebt Prinzessin Birgitta von Schweden (85) nicht mehr in ihrer Heimat, sondern in den wärmeren Gefilden Mallorcas. Dort wurde sie nun einen Tag lang von Dokumentarfilmer Jens Lind begleitet. Entstanden ist daraus ein einzigartiges Porträt über die ältere Schwester von König Carl Gustaf von Schweden (76), in dem sie ganz offen über ihr Leben in Einsamkeit spricht – und sogar in Tränen ausbricht.

"Das Leben vergeht so schnell"

Als eine der vier blonden „Haga-Schwestern“ wurde Birgitta als zweitälteste Tochter des damaligen Thronfolgers von Schweden, Gustaf Adolf (1906 – 1947), berühmt. Die vier blonden Prinzessinnen von Schloss Haga waren in ihrer Jugend berühmte Persönlichkeiten in Schweden. Mittlerweile leben sie allerdings weit voneinander entfernt. Birgitta hat sich ein neues Leben auf Mallorca aufgebaut, wo sie einen privaten Golfplatz hat. Genau dort traf der Journalist vom schwedischen Sender „SVT“ die Prinzessin.

Richtig emotional wurde es allerdings, als er sie auf ihre Eltern und Geschwister angesprochen hat. „Glaubt ihr, dass ihr euch wiedersehen werdet, ihr Schwestern?“, fragt er Birgitta in der TV-Doku „Sessan – en kunglig saga“ (Deutsch: „Prinzessin – eine königliche Sage“). „Nein“, fährt es da aus der 85-Jährigen schaurig heraus. „Nach dem derzeitigen Stand der Dinge glaube ich das nicht, nein.“

So geht es den "Haga-Schwestern" heute

Denn die vier Schwestern sind allesamt älter als ihr Bruder, der König von Schweden ist. Prinzessin Margaretha ist mit 88 Jahren die älteste Schwester und lebt in England. Es folgen Birgitta mit 85 Jahren (Mallorca), Prinzessin Désirée (84), die rund fünf Autostunden von Stockholm entfernt auf Schloss Koberg lebt und Prinzessin Christina (79), die weiterhin in der schwedischen Hauptstadt lebt und öfter mit ihrem jüngeren Bruder auf königlichen Events zu sehen ist.

„Wir sind alle zu alt!“, erklärt die 85-Jährige im aktuellen Interview. „Wir sprachen kürzlich darüber, dass es schwierig werden würde“, so das bittere Eingeständnis der Prinzessin, die auch offen über Einsamkeit in ihrem Leben spricht. Kurz vor dem Interview hatte sie erfahren, dass es ihrer Schwester Désirée gesundheitlich nicht gut ging: „Es ging ihr nicht gut, aber jetzt geht es ihr besser. Das ist die positive Seite. Gott sei Dank.“

In diesem Jahr wird Carl Gustaf sein 50. Thronjubiläum feiern – eigentlich ein schöner Anlass für alle, in die Heimat zurückzukehren. Aber das scheint fraglich, wenn man sich Birgitta anhört.

Im Video: Warum König Carl Gustafs 50. Thronjubiläum seinem Schwiegersohn nicht so passt

Termin-Kollision bei Carl Gustaf & Prinz Daniel

Birgitta unter Tränen: „Können wir bitte kurz stoppen?“

Als sie dann noch über ihre Eltern sprechen, wird Birgitta emotional. Ihr Vater ist mit nur 40 Jahren bei einem Flugzeugunglück verstorben. Die fünf Geschwister mussten ohne ihren Papa groß werden. König Carl Gustaf war sogar nur ein Jahr alt, als er ihn verlor!

Beim Anblick eines Fotos kommen der Prinzessin Tränen in die Augen. „Können wir bitte kurz stoppen?“, unterbricht sie weinend das Interview. Wie das Leben nach dem Tod aussehe, wüsste sie nicht. „Wenn mir das jemand erklären könnte, wäre ich froh“, erzählt sie schmunzelnd, bevor sie ihren rührenden großen Wunsch verrät: „Ich weiß nur, dass ich meinen Vater sehen möchte.“ (vne)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel