Trennung von Kanye West war für Kim Kardashian ‘richtige Entscheidung’

Wenige Monate sind vergangen, seit im Februar bekannt wurde, dass Kim Kardashian (40) die Scheidung von Kanye West (43) eingereicht hat. Das Ehe-Aus soll für die Unternehmerin, die auch als Reality-TV-Star bekannt ist, sehr schwierig gewesen sein. Mittlerweile scheint es ihr jedoch sehr viel besser zu gehen, wie eine anonyme Quelle zumindest dem US-Magazin “People” verrät.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Kim geht es großartig”, erklärt der Insider. Zu der Zeit, als sie die Scheidung von dem Rapper eingereicht habe, habe sie noch sehr zu kämpfen gehabt: “Sie war sehr aufgebracht darüber und wollte die Scheidung wirklich nicht einreichen.” Mittlerweile habe sich dies jedoch geändert: “Sie ist sehr glücklich und überzeugt, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat.”

Sie fühlte sich wie eine “Versagerin”

In einer bereits vor Bekanntwerden der Trennung aufgezeichneten und kürzlich ausgestrahlten Episode der Reality-TV-Show “Keeping Up with the Kardashians” hatte das noch anders geklungen. In dieser sprach Kardashian unter anderem über die Ehe-Probleme, die zur Scheidung von West geführt hatten. “Ich fühle mich wie eine verdammte Versagerin, weil das meine dritte verdammte Ehe war. Ich fühle mich wie eine verdammte Verliererin”, erklärte sie damals.

Kardashian und West sind seit 2014 verheiratet. Sie haben gemeinsam vier Kinder: die Töchter North (7) und Chicago (3) sowie die Söhne Saint (5) und Psalm (2). Im April wurde bekannt, dass West offenbar ein gemeinsames Sorgerecht für die Kids fordert. In dieser Angelegenheit scheinen sich Kardashian und der Rapper einig zu sein. Den Kindern gehe es gut und West sehe sie derzeit “häufig”, erklärt der Insider nun weiter.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel