Zwischen Jazz und Gospel: Harry Connick Jr. wird 54

Berlin (dpa) – Ein guter Schauspieler, ein noch besserer Sänger: Harry Connick Jr. – in Europa weithin unbekannt – blickt auf über drei Jahrzehnte einer erfolgreichen Karriere zurück. Heute wird er 54. Mehrfacher Grammy-Gewinner ist er übrigens auch.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Hollywood-Traumpaar: Premiere nach Liebes-Comeback: Lopez und Affleck in Venedig
  • Hollywood-Traumpaar: Premiere nach Liebes-Comeback: Lopez und Affleck in Venedig
  • Fernsehen: WDR und Eckart von Hirschhausen setzen Zusammenarbeit fort
  • Nachwuchs: Jennifer Love Hewitt wieder Mutter

Drei der begehrten Musik-Trophäen hat er schon neben seinen Emmys im Regal, davon eine für seine Soundtrack-Beiträge zum Film “Harry und Sally”, die er 1989 zur Superkomödie beisteuerte. Seitdem ist viel passiert. Der in New Orleans geborene, mit dem Sound der Metropole bestens vertraute Connick arbeitete selbst mit einigem Erfolg als Schauspieler, sang und spielte Klavier. Schon als Kind trat er vor Publikum auf.

Er heiratete 1994 das ehemalige Victoria’s Secret-Model Jill Goodacre, mit dem er drei Kinder hat, und veröffentlicht regelmäßig elegante Platten zwischen Jazz, Pop und Blues. Nach Angaben seiner Plattenfirma hat der Musiker mit dieser smarten Mixtur bereits um die 30 Millionen Tonträger verkauft.

Unterhaltung

Traumpaar "Bennifer" unterwegs in Venedig

Jérôme Boateng wegen Körperverletzung verurteilt

Hollywoodstar hält Rede – und ist überwältigt

Leute trauen Augen kaum bei diesem Weltstar

Söders Tochter zeigt sich zum ersten Mal auf rotem Teppich

Deutsche Schauspielerin zeigt "Nacktheit als purste Form"

Kennen unsere Reality-Stars die Kanzlerkandidaten?

So turbulent war das Leben von Jean-Paul Belmondo

Wer ist die Frau, die alle Blicke auf sich zog?

Weltpremiere für Diana-Film "Spencer"

Höhner-Frontmann Krautmacher experimentiert: "Ich esse das"

Dieter Bohlen zeigt sein Luxus-Anwesen

Aktuell präsentiert er sich als religiöser Musiker. “Alone With My Faith” heißt sein jüngstes Album, erschienen im März. Er hat es komplett solo während des Corona-Lockdowns eingespielt. Die Songs hätten ihn durch die “seltsame Zeit geholfen”, schreibt er auf seiner Website.

Er sei “ein Mensch und Musiker mit religiösen Überzeugungen”, so das Jazz-Label Verve. Deshalb schrieb er sechs christliche Lieder für diese Platte gleich selbst und fügte einige Klassiker hinzu – darunter das einst von Aretha Franklin interpretierte “Amazing Grace”.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel