"Hellste Kerze auf der Torte": Chris Töpperwien gewinnt chaotische SAT.1-Show

Auch die zweite Ausgabe von "Die Festspiele der Realitystars" (SAT.1) wurde zum "Festival der Sprücheklopfer". Es wurde viel gelacht und gekalauert. Am Ende aber gab es wüste Beleidigungen – und einen Sieger. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Jochen Schropp (rechts) und vor allem "Onkeltante" Olivia Jones machten die Show erneut zu den "Festspielen der Sprücheklopfer". Sie schenkten ihren Promis Jenny Elvers, Helena Fürst, Janine Pink, Micaela Schäfer, Melanie Müller, Chris Töpperwien, Filip Pavlovic, Ennesto Monté, Marcellino Kremers und Joey Heindle ordentlich ein. © SAT.1 / Willi Weber
Jürgen Milski hatte – zunächst – leicht lachen. Er war als Vorwochensieger fürs Finale qualifiziert und wartete auf seinen Finalgegner. Aber er war beeindruckt: "Das sind starke Konkurrenten hier." Aber: "Der Einzige, vor dem man Angst haben muss, schmeißt Torten mit 80 Stundenkilometern." Stimmt, "Tortinator" Thorsten Legat war auch wieder am Start.© SAT.1
"Wir brauchen richtig geile Hengste!" Olivia Jones hatte hohe Erwartungen an die Kandidaten. Filip (rechts) kämpfte mit der Mechanik seines Wackelpferdchens und schied aus. Immerhin nicht als Erster. Zuvor musste bereits Helena Fürst das Feld räumen und bekam eine Torte ins Gesicht. Die angeblichen Gesichtsverletzungen, die sie nach der Aufzeichnung öffentlich beklagt hatte, wurden in der Sendung nicht thematisiert.© SAT.1 / Willi Weber
Joey Heindle (Olivia: "Was für Muskeln! Joey, mein Hase, du bist ein richtiger Feger geworden.") hielt sich besser im Sattel. Ihn erwischte es in Runde sechs – und an der "Tortenwand" zeigte er gehörigen Respekt: "Ey, aber langsam", mahnte er Legat zur Rücksicht. Vergebens. "Ich nehm's mit Humor", meinte Thorsten und ließ es krachen.© SAT.1 / Willi Weber
Um Haltung bemühten sich auch die "heißen Stuten" (Olivia). Aber Micaela (rechts) tat sich schwer. Sie haderte: "Ich dachte, Reiten sei meine Disziplin." Auch Janine (links) maulte: "Mein Pferd geht net. Ich brauch nen anderen Gaul!" Olivia gefrustet: "Das ist schlimmer als die Mädels vom Immenhof. Ihr seid als Jockeys da, nicht als Pferdemetzger."© SAT.1 / Willi Weber
Sieht nicht so aus, aber Jenny (links) und Melanie kamen hoch zu Spielzeugross gut klar. War's die Erfahrung? Olivia: "Melanie, du alte Rittmeisterin, du hast doch auch schon viel geritten." Marcellino war auch stark zu Pferd. Olivia ("Ich bin schockverliebt!") bot ihm trotzdem "private Reitstunden" an. "Gerne nach der Show."© SAT.1 / Willi Weber
Auch Micaela wurde getortet – und hatte danach gefühlt mehr Masse im Gesicht als Stoff am restlichen Körper. Jochen war besorgt: "Ich weiß nicht, ob Micaelas Gesicht noch Garantie hat." Micaela bat Thorsten entsprechend um Milde: "Bitte nicht so fest – das war alles sehr, sehr teuer." Thorsten warf ganz sachte – und traf trotzdem voll. © SAT.1
Melanie Müller ("Haste die Gurken, die mitspielen, mal angeguckt? Ich hab schon so gut wie gewonnen!") hatte Probleme mit den Bällen und schied am Betonmischerkarussell aus. Dass sie dabei war, war trotzdem schön. Man erfuhr, dass sie ihre Brüste Lolek und Bolek nennt. Das, was bei Janine Monika heißt, nennt Melanie dagegen Bärbel. Danke für diese Infos!© SAT.1 / Willi Weber
Beim Denglisch-Übersetzen (z.B.: Arm Boob Shooter = Armbrustschütze) stieß Janine an ihre Grenzen und übte Selbstkritik ("Ich dumme Sau!"). Bei der Ball-Jonglage mit der Umschnall-Nase war sie aber der Konkurrenz um eine Nasenlänge voraus. Sie konnte es selbst kaum fassen: "Ich bin froh, wenn ich freihändig laufen kann."© SAT.1 / Willi Weber
Chris Töpperwien ("Ich bin der Currywurstmann") spielte unauffällig, aber erfolgreich. Ein paar Mal war es eng, aber er wurstelte (!) sich weiter. Dann freute er sich mit "Gott sei Dank", das in seinem Dialekt wunderschön nach "Yotta sei Dank" klang. Ob er wirklich an seinen Lieblingsfeind Bastian Yotta dachte?© SAT.1 / Willi Weber
Jenny Elvers schied im Halbfinale aus. "Guck, wie schön sie schielt", freute sich Olivia über ihren Einsatz im Nasenparcour. "Ich hab sie so kennengelernt", juxte Olivia, "das ist nämlich die Nase von vor der OP. So ist sie auch Heidekönigin geworden." Jenny nahm's mit Humor und Thorstens Torte mit Würde.© SAT.1 / Willi Weber
Olivia motivierte fürs Finale: "Zeigt der Welt, wozu die Hirnwindungen von Realitystars fähig sind!" Janine trat den Beweis an: zu wenig. Es galt, zehn Gegenstände zehn (echten) Promis zuzuordnen. Den Dildo gab sie Verona Pooth ("Die ist sicher oft alleine daheim"), erkannte Pablo Picasso nicht. Wie auch? "Ich lese nicht mal die Bild-Zeitung."© SAT.1 / Willi Weber
Janine hatte "keine Ahnung", Chris die volle Peilung. In Nullkommanix ordnete er die Gegenstände zu – und zwar alle zehn richtig. "Leck mir die Füße!", zollte Janine, die "Sexieste Sächsin" von 2017, Hochachtung. Sie hatte es mit Ach und Krach auf fünf Punkte gebracht. Chris zog ins Finale gegen Jürgen ein – wie es dieser prognostiziert hatte.© SAT.1 / Willi Weber
Im Finale spielte Thorsten "Kasalla" Legat die entscheidende Rolle: Er durfte die Finalisten beleidigen – und zwar mit Ausdrücken, die ihm Olivia ("Ich bin das Nummerngirl des Grauens") per Zettel zeigte. Jürgen und Chris hörten nichts, mussten von Thorstens Lippen die Schmähungen ablesen. Sicherheitshalber wurde Thorsten am Stuhl festgeschnallt.© SAT.1 / Willi Weber
Die rosa Handschellen (Olivia: "Thorsten, kennste die aus dem Schlafzimmer? Bist schon wuschig?") halfen nicht lange. Weil Jürgen so überhaupt nichts peilte (Olivia: "Wie ein Reh im Scheinwerferlicht"), brüllte Thorsten immer lauter, rastete mehr und mehr aus und sprengte alle Ketten. Für Beleidgungsrunde zwei wurde er am Stuhl festgetapt. © SAT.1
Jürgen verstand Bahnhof oder nix, riet "Dumme Nutte" statt "Dumme Nuss". Chris brauchte keine Minute, um mit "Nervensäge", "Doofe Ziege", "Meckerliese" und "Boxenluder" Jürgens vier Richtige zu egalisieren. Das richtig geratene "Labertasche" (ausgerechnet!) führte dann zum Erfolg. Thorsten brach beinahe, erschöpft vom Brüllen, im Sessel zusammen.© SAT.1 / Willi Weber
Da ging Olivia, die Größte des Formats, in die Knie: Sie huldigte der "hellsten Kerze auf der Realitystar-Torte" und überreichte Chris den wohlverdienten Pokal. Im Trubel um den Gewinner ging unter, dass sich der gefrustete Zweite, Jürgen, seinem Lohn entzog: Er hatte auch ohne Torte die Schnauze voll und floh vor "Tortinator" Thorsten.© SAT.1
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel