Rúrik Gíslason schweigt über Beziehungsstatus

Die zweite „Grill den Henssler Sommer-Special“-Folge war an Spannung kaum zu überbieten. Rúrik Gíslason war für den Nachtisch zuständig. Doch alle hatten nur eine Frage: Was geht da eigentlich mit Valentina Pahde?

Neben Sammy stehen auf der Seebühne in Magdeburg auch die No Angels und „Let’s Dance“-Champ Rúrik Gíslason in den Startlöchern. Letztgenannter sorgt auch für die dicksten Ausrufezeichen an einem Abend, der bis zur letzten Entscheidung spannend bleibt.

Der Henssler ist heiß wie Frittenfett

Nach drei unterhaltsamen Competitions, einer zünftigen Pogo-Vorspeise („Chicorée und Gin – zusamm‘ in Flamm‘ mit verstecktem Hüttenkäse und Kräuteröl“) und einem poppigen Burger-Spektakel („Dreierlei Burger: Vegan, Garnele, Kebap“) steht es nach Punkten 56 zu 53 für den Hausherren. Der ist nicht nur endlich wieder beschwerdefrei (letzte Woche litt Steffen Henssler noch unter einer Sehnenentzündung im Fuß), sondern auch heiß wie Frittenfett.

Im Sprücheklopfen erwartungsgemäß ganz vorne mit dabei, sieht sich der Henssler nach viel Rauch, Feuer und Getöse mit dem ultimativen Endgegner in schön konfrontiert. Rúrik Gíslason ist aber auch ein Hingucker. Da kommt sogar Moderatorin Laura Wontorra ins Schwitzen: „Soll ich ihn mal nach der Valentina Pahde fragen?“, flüstert Laura dem Henssler ins Ohr. Der zischt gleich zurück: „Was ist los mit dir? Du bist doch schon vergeben!“

Valentina Pahde: Sie nahm gemeinsam mit Rúrik an der diesjährigen „Let’s Dance“-Staffel teil. (Quelle: Eventpress Radke / imago images)

Nun, um Lauras Gefühle geht es hier nur sekundär. Es warten aber doch zigtausende Single-Ladys vor den Bildschirmen auf ein klärendes Statement ihres Posterboys aus Island. Und all diesen Damen hat der Beau mit dem Surfer-Dutt und dem Schlabbershirt Folgendes zu verkünden: „Jeder verdient doch ein bisschen Private-Life, oder?“

Nicht nur bei den dauergackernden No Angels und der neugierigen Laura Wontorra zeigen die Mundwinkel enttäuscht nach unten. Der blonde Isländer mit den strammen Waden lässt sich einfach nicht in die Liebeskarten schauen. Muss er aber auch nicht, hier und heute ist er ja schließlich zum Grillen, und nicht zum Plaudern da.

Das fluffige „Skyr-Sufflé“ steht wie eine Eins

Gemeinsam mit seinem Koch-Coach Ali Güngörmüş, der als unermüdlicher Antreiber den perfekten Gegenpart von Rúrik übernimmt, kreiert der ehemalige isländische Nationalspieler ein finales Dessert, dass sich sehen und schmecken lassen kann. Zwar geht das groß angekündigte Flambier-Tamtam gründlich in die Hose. Aber das stört nur am Rande. Am Ende steht das fluffige „Skyr-Soufflé“ wie eine Eins.

Rúrik Gíslason: Mit Kochcoach Ali Güngörmüs kreiert ein ein Dessert. (Quelle: Frank W. Hempel / TVnow)

Auf der anderen Seite kreiert auch der Henssler große Grill-Kunst. Während die No Angels immer noch laut gackern wie die Golden Girls, serviert der Format-Chef mit viel Liebe zum Detail. Der gute Rúrik hat mittlerweile fertig: „Wo ist mein Bier? Der Ali serviert!“, verkündet der sichtlich ausgepowerte Schönling, ehe die Jury in Gestalt von Mirja Boes, Reiner Calmund und Christian Rach das Zepter übernimmt und die ultimative Entscheidung trifft.

„Großes Kino!“

Trotz einer „Soufflé-Verpuffung“ auf dem Teller von Steffen Henssler zeigen beide Daumen von Mirja Boes mehr oder weniger nach oben. Auch Christian Rach ist hin und weg und adelt das Abschluss-Dessert mit den Worten: „Großes Kino!“ Bleibt noch Reiner Calmund, der letztlich das Zünglein an der Waage spielt.

  • „Es geht nicht ums Aussehen“: Beatrice Egli: Darum ist sie seit Jahren solo
  • „Grill den Henssler“-Star: Steffen Henssler fällt aus
  • „Promi Big Brother“: Danni Büchner hat eine neue Affäre

Der ehemalige Bayer 04-Manager klatscht ebenfalls in die Hände. Mit einem leichten Punktevorteil nach dem letzten Gang kletten sich die Promis doch noch an des Hensslers Schürze fest und ergrillen sich ein hochverdientes Unentschieden. In Magdeburg steht man auf den Stühlen. Und das auch zu Recht. So geht beste Prime-Time-Unterhaltung.  

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel