Tag 16 bei "Promi Big Brother": Ein Dauerstreit und Emmy Russ wird es zu viel

Aus ihrer überbordenden Libido hatte "Promi Big Brother"-Prinzessin Emmy Russ nie einen Hehl gemacht, doch in der letzten Folge der Show wurde es ihr zu viel. Außerdem ging der Zoff zwischen Simone Mecky-Ballack und Katy Bähm in die nächste Runde. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Die Geister, die sie rief? Wenn es um Schlüpfrigkeiten mit Fremdschäm-Garantie ging, war "Remmidemmi"-Emmy Russ (21) in dieser "Promi Big Brother"-Staffel stets ganz vorne mit dabei – zumindest theoretisch. Denn die nackten Tatsachen, mit denen sie nun bei "Promi Big Brother" konfrontiert wurde, brachten sie aus der Fassung.© SAT.1
Zuvor machten die Kameras noch einen Sprung an den Teich: "Gibt's einen Froschkostüm-Fetisch?", überlegte Sascha Heyna (45) laut, nachdem den aktuellen Märchenwald-Kandidaten von den Zuschauern ein ebensolches knallgrünes Outfit ins Lager geschickt wurde – statt Feenstaub, der ebenfalls zur Auswahl gestanden hatte.© SAT.1
Er selbst habe jedenfalls keine solche Vorliebe, versicherte der QVC-Moderator, warf sich zur Belustigung aller dennoch in das grüne Grauen, platzierte sich stilecht auf einem Stein im Teich und versuchte dann ohne die angebotene Hilfe von Aaron (Frosch-)Königs, von dort zurück aufs Festland zu springen – leider ohne Erfolg.© SAT.1
Mit solch harmlosen Späßchen ließe sich die Zeit schon totschlagen, doch PBB wäre nicht PBB, wenn nicht regelmäßig Kandidaten auf "Konfro, Konfro, Konfro" gingen. In dieser Staffel werden sich wohl Simone Mecky-Ballack (zweite von links) und Katy Bähm (links) nicht mehr (frosch-)grün. Da halfen auch sämtliche Aussprachen im Beisein vermittelnder Mitbewohnern nicht.© SAT.1
Der Grund des Zwists? Feuermachen, falscher Tonfall, Egoismus und das Wörtchen "Madame". "Es geht den ganzen Tag nur: ich, ich, ich", beschwerte sich Simone. Auch dass Katy Sascha brühwarm vom letzten Streit erzählt hatte, sei "nicht okay". Doch sie zeigte sich auch versöhnlich: "Ja, man hat nicht viel zu tun, man ist auf engem Raum und dann sind Sachen, ganz kleine Sachen auch mal schnell ganz groß."© SAT.1
Der Zwist sei für sie nun erledigt, betonte sie einige Male, doch der Rest der Crew traute dem Frieden nicht. "Es ist noch nicht weg", beobachtete Senior Werner Hansch (82, rechts in Blau) messerscharf den Dauer-Divenzoff.© SAT.1
Unterdessen "glänzte" im Märchenschloss Emmy "durch Desinteresse", wie es Ikke Hüftgold (43) treffend umschrieb, als sich Kathy Kelly (57) und Werner Hansch (82) über Religion unterhielten. Aus Respekt habe sie zugehört, gab die blonde Prinzessin selbst zu, aber eigentlich sei sie in Gedanken "bei meiner Schminke und meinen Klamotten" gewesen.© SAT.1
In Ermangelung anderer Mitbewohner holte sie sich Modetipps von Ikke und Werner, was Letzterem durchaus gefiel: "Sie ist schon ein Hingucker, die Kleene." Emmy indes wollte bei Werner gar nicht so genau hingucken, wie sie es dann versehentlich tat, als sie zu ihm ins Bad platzte, wo der Senior gerade im Adamskostüm aus der Dusche trat.© SAT.1
Anders als in vorherigen Staffeln wurden die intimsten Stellen – womöglich aus Respekt vorm Alter? – für den Fernsehzuschauer diesmal mit einem Bildchen überdeckt. Bei Werner ist es passend zu seiner Karriere als Sportreporter ein Fußball. Emmy dagegen erblickte die volle Pracht. "Der war ja nackt!", zeigte sie sich schockiert.© SAT.1
"Ich habe heute anscheinend alles in die Kamera gehalten", gab Sascha später im Sprechzimmer amüsiert zu Protokoll – wo ihn Emmy kurz zuvor belauscht hatte, als er über seine mangelnden Kochkünste philosophiert hatte.© SAT.1
Als Emmy kurz darauf auch noch Aarons Gemächt unfreiwillig zu Gesicht bekam, während der seinen Bademantel richtete, wurde es ihr zu viel: "Nicht euer Ernst! Es reicht mit euren Eiern!" Emmy habe eine "Overdosis" bekommen, schloss Kathy Kelly daraus, während Sascha sich sicher war, dass ein solcher Anblick für Emmy nichts wirklich Neues gewesen sein konnte.© SAT.1
PBB-Fans wissen: Emmy will nicht nur im übertragenen Sinne hoch hinaus, sie liebt auch buchstäblich die Höhe, weshalb die Challenge in der Arena eine echte Paradedisziplin für sie war. Als "Wolke" schmiss sie "Sterntaler" Sascha durch sternförmige Löcher güldene Wasserbomben zu.© SAT.1
Dabei tänzelte sie furchtlos auf einem schmalen Schwebebalken. Beide schlugen sich bei dieser Disziplin besser als Simone und Ikke und gewannen damit Nominierungsschutz für ihren Bereich. Bedeutete: An diesem Abend würde kein Schlossbewohner das PBB-Märchenland verlassen.© SAT.1
Also mussten sich die Waldbewohner gegenseitig nominieren. Und noch ehe die Wackelkandidaten bekannt gegeben wurden, setzte Adela Smajic (27) zu einer emotionalen Abschiedsrede an, in der sie unter anderem berichtete, dass sie nicht wie erwartet ihr Handy am meisten vermisst hatte, sondern einfache Dinge wie ein scharfes Messer.© SAT.1
Tatsächlich sollte die Ex-Bachelorette recht behalten: Sie und Werner waren auf der Nominierungsliste gelandet. Gegen die beliebte Sportreporter-Legende hatte Adela Smajic wenig Chancen. Wie von Katy Bähm erwartet, nahm die Schweizerin ihr Aus recht "gechillt" zur Kenntnis und antwortete auf die Moderatorenfrage, ob sie erleichtert sei: "Ja, schon."© SAT.1
Hart traf der Auszug dafür ihren Kuschelpartner Mischa Mayer (28), der immer wieder von einer gemeinsamen Zukunft geträumt, mit der Zeit aber auch immer mehr Zweifel an der Erfüllung dieses Traums gehegt hatte. Ob der "Love Island"-Tattoo-Bär Ikkes Rat – "Belass es bei 'ner Freundschaft!" – draußen beherzigen wird?© SAT.1
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel