‘The Masked Singer’: Das Schwein ist demaskiert

Der Startschuss für die vierte Staffel von “The Masked Singer” (live auf ProSieben und auf Joyn) ist gefallen. Die Rateshow wartete zum Auftakt mit einem neuen Modus auf. Die Kandidaten traten in zwei Fünfer-Gruppen an. Die drei Promis aus jeder Gruppe mit den meisten Stimmen qualifizierten sich automatisch in die nächste Runde. Die zwei mit den wenigstens Stimmen mussten zittern. Am Ende entschied sich also aus vier Stars, wer die Maske abnehmen musste.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die erste Gruppe bildeten der Dinosaurier, der Leopard, das Küken, der Flamingo und der Monstronaut. Hier sang sich vor allem der Leopard, oder besser die Leopardin, mit einer fast makellosen Darbietung des Bond-Tracks “Goldeneye” von Tina Turner (81) in den Vordergrund. Das Rateteam um Ruth Moschner (44) und Rea Garvey (47, “Hy Brasil”), das von Rategast Carolin Kebekus (40) unterstützt wurde, war sich sicher: Unter dem Kostüm steckte eine Profi-Sängerin. Moschner warf Sarah Connor (40) in den Raum. Kebekus tippte auf ein Mitglied der Girl-Group No Angels.

Auch der Flamingo wusste mit “Sway” von Michael Bublé (45) zu überzeugen. Hier schieden sich allerdings die Geister im Rateteam: Ist es ein Mann oder eine Frau? Die Tipps gingen dementsprechend auseinander. Es fielen Namen wie Bill Kaulitz (31), Jorge González (53), Thomas Hayo (52). Einzig Kebekus dachte an eine Frau. Die Leopardin musste beim abschließenden Zuschauer-Voting erwartungsgemäß nicht zittern. Außerdem sicherten sich der Dinosaurier und das Küken ein Ticket für nächste Runde. Der Flamingo wurde zur Überraschung aller neben dem Monstronaut zum Wackelkandidat.

Ein LSD-Trip und wildes Raten

Die zweite Gruppe wurde zunächst vom Stier solide ins Feld geführt. Ein Pop-Sänger? Oder doch Lukas Podolski (35)? Oder vielleicht Carsten Spengemann (48)? Darauf folgte das tonal häufig danebenliegende Einhorn. Es wurde wild geraten: Von Jenny Elvers (48) über Nora Tschirner (39) bis zu Franziska van Almsick (42). Das Quokka hatte “gesanglich” auch so seine Schwächen. Hier tippte das Rateteam auf den Bergdoktor Hans Sigl (51) oder DJ Ötzi (50).

Das Schwein lieferte im Anschluss laut Garvey “einen kompletten LSD-Trip” ab. Sein Fazit war dennoch: “Ich finde dich toll!” Einziger Tipp des Rateteams: Senta Berger (79). Kleiner Lichtblick war die Schildkröte mit einer stimmungsvollen Performance von “In The Air Tonight” von Phil Collins (70). Moschner wagte einen vorsichtigen Vorstoß in Richtung Schlager und Florian Silbereisen (39). Aber der Name Reinhold Beckmann (64) fiel.

Die erste Maske fällt

Das Publikum winkte das Quokka, die Schildkröte und den Stier in die nächste Runde durch. Das Einhorn und das Schwein gesellten sich als Wackelkandidaten zu dem Flamingo und dem Monstronaut. Am Ende riefen für das Schwein die wenigstens Zuschauer an und dieses musste dann auch seine Identität preisgeben. Unter der Maske steckte Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein (55). Zuvor hatten die Namen Iris Berben (70), Maria Furtwängler (54) und erneut Senta Berger im Raum gestanden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel