Unter Tränen: Sam Dylan spricht über unfreiwilliges Coming-out

  • Kaum ist Sam Dylan in das Tiny House der Dschungelshow eingezogen, fließen bei ihm die Tränen.
  • Denn wie der Ex-“Prince Charming”-Kandidat berichtet, wurde er unfreiwillig als homosexuell geoutet.
  • Für den 29-Jährigen ein prägender Moment.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2021 finden Sie hier

An Tag 7 der Dschungelshows geben sich die Z-Promis wieder mal die Klinke in die Hand. Denn die inoffizielle Weltmeisterin im Freistil-Fluchen Bea Fiedler und ihre Tiny-House-Mitinsassen Lars Tönsfeuerborn und Lydia Kelovitz kehren Hürth den Rücken.

An ihre Stelle treten für die nächsten drei Tage Christina Dimitriou, Oliver Sanne und Sam Dylan. Die müssen bei der Ankunft in RTLs-Promi-Abstellkammer allerdings kräftig schlucken. Denn beim Anblick des 18 Quadratmeter großen Wohnbereichs merken sie schnell, dass Privatsphäre in der Dschungelshow nicht nur Mangelware ist, sondern quasi nicht existiert.

Selbst das Bad wo man, wie Christina blitzschnell und messerscharf kombiniert “kackt” und “pisst”, ist nur mit einem Vorhang von der restlichen Fläche des Tiny Houses abgetrennt.

Sam und Christina scheinen besonders mit der Unterbringung zu hadern. Während Sam sie als “bedrückend” empfindet, ist sie laut der 29-Jährigen schlicht “widerlich”.

Trotz des ersten Schocks über die spartanischen Wohnbedingungen ist die Stimmung unter den drei Kandidaten gut. Und so dauert es auch nicht lang, bis die Gruppe miteinander ins Gespräch kommt. Schnell landen sie dabei beim Thema Sex.

Unter Tränen: Sam spricht über unfreiwilliges Coming-out

Vor allem der homosexuelle Sam gibt dabei viel aus seiner Vergangenheit preis. So erklärt er Christina und Oliver, dass er sich bereits als Kind zu anderen Jungen hingezogen gefühlt habe. Zwar habe er mit 16 für einige Monate eine Beziehung mit einer Frau gehabt, dann aber irgendwann festgestellt, dass das nicht das Richtige für ihn sei.

Dann kommt der Ex-“Prince Charming”-Kandidat auf ein düsteres Kapitel seiner Jugend zu sprechen. Mit 17 sei er zwangsgeoutet worden. Damals sei er in einen älteren Mann verliebt gewesen, der eines Tages plötzlich vor der Tür seiner Eltern gestanden habe.

Dass diese so von der Homosexualität ihres Sohnes erfahren mussten, sei Sam unangenehm und peinlich gewesen, wie er im Tiny Telefon erklärt. Unter Tränen schildert der 29-Jährige, dass er zu diesem Zeitpunkt mit sich selbst noch nicht im Reinen gewesen sei.

Inzwischen hat Sam allerdings seinen Frieden mit seiner Persönlichkeit und seiner sexuellen Orientierung gemacht. Geholfen habe ihm dabei ein Psychologe, zu dem ihn seine Mutter nach dem unfreiwilligen Coming-out brachte, weil sie dachte, mit ihm würde etwas nicht stimmen.

Der Therapeut habe aber nicht nur dazu beigetragen, dass Sams Mutter ihren Sohn so akzeptiert, wie er ist. Auch er selbst könne dank dieser Erfahrung heute zu sich selbst stehen. (thp)

Lydia Kelovitz: Mit No-Sex-Date-Beichte ins Halbfinale

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel