US-Wahlkampf: Fatale Pannen in TV-Duellen

Washington (dpa) – Zwei US-Präsidentschaftskandidaten vor laufender Kamera. Diesmal mit dem republikanischen Amtsinhaber Donald Trump und dem Herausforderer der Demokraten, Joe Biden. Dabei ist in vergangenen TV-Duellen schon so einiges schief gegangen.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Steinzeit-Kult: “Yabba Dabba Doo!”: 60 Jahre Familie Feuerstein
  • Steinzeit-Kult: “Yabba Dabba Doo!”: 60 Jahre Familie Feuerstein
  • Einblick in die Flitterwochen : Sylvie Meis zeigt Strandfoto – darüber ärgern sich die Fans
  • Erziehung: Tanja Wedhorn: Kinder sollten Höflichkeit lernen

Ohne Make-up, mit Schweiß

Die erste live übertragene TV-Debatte fand 1960 zwischen dem Demokraten John F. Kennedy und dem Republikaner Richard Nixon statt. Nixon erholte sich noch von den Folgen einer Knieverletzung und soll Medienberichten zufolge das Fernseh-Make-up verweigert haben. Die Folge: Schweiß in der Show. Bei der Wahl siegte Kennedy.

Unterhaltung

Natalia Wörner klagt Bildungssystem in Deutschland an

Gwyneth Paltrow zeigt sich hüllenlos auf Instagram

Gwyneth Paltrow zeigt sich hüllenlos auf Instagram

"The Rock" macht sich für Joe Biden und Kamala Harris stark

Seltener privater Einblick: Weltstar zeigt sich völlig verändert

Kati Witt: Mega-Gage für Nackt-Shooting im "Playboy"

Ilka Bessin hat abgenommen

Andrea Sawatzki über Corona-Krise: "Es gibt fiese Unterschiede bei Schülern"

Motsi Mabuse warnt vor Corona-Schäden für Kinder

Barbara Schöneberger: "Ich plädiere für eine strenge Erziehung"

Pietro Lombardi zeigt neue Freundin – und schwärmt von ihr

Das sind die besten Bilder von Sylvie Meis’ Hochzeit

Kabarettistin äußert sich – Moderator unterbricht sie

Mega-Promi sorgt mit krasser Aktion für Aufsehen

Sexy Aufnahmen der Internet-Stars brillant entlarvt

Tonausfall und ein dummer Satz

1976 hieß es abwarten. Während der TV-Übertragung fiel der Ton aus. Die Kandidaten Gerald Ford (Republikaner) und Jimmy Carter (Demokraten) warteten rund eine halbe Stunde vor laufender Kamera darauf, dass es weitergeht. Die Aussage, die Sowjetunion dominiere nicht den Ostblock, wurde dem Republikaner in Zeiten des Kalten Krieges dann zum Verhängnis. Carter gewann die Wahl.

Wenn das Alter (k)eine Rolle spielt

Mit 73 Jahren traf Präsident Ronald Reagan 1984 auf seinen damals 56-jährigen Kontrahenten Walter Mondale. Angesprochen auf sein Alter reagierte der Republikaner Reagen: “Ich werde Altersfragen in dieser Kampagne nicht thematisieren. Ich werde die Jugend und Unerfahrenheit meines Gegners nicht politisch ausschlachten.” Das Publikum hatte einiges zum Lachen. Reagan wurde wiedergewählt.

Tick-tack, tick-tack

Ein Blick auf die Zeit mit Folgen: Bei der Debatte 1992 mit seinen Herausforderern Bill Clinton und Ross Perot schaute George H. W. Bush auf seine Armbanduhr. Eine Frage aus dem Publikum konnte er dann nur schlecht beantworten. Ob er das Ende der Debatte herbeisehnte? Die Zeit im Weißen Haus jedenfalls war für den Republikaner Bush nach der Wahl abgelaufen.

Wenn der Nahe Osten zu fern ist

Durch Syrien habe der Iran Anschluss ans Meer. Mit dieser These stellte Mitt Romney seine geografischen Kenntnisse 2012 nicht gerade unter Beweis. Bei der Debatte gegen den damaligen Präsidenten Barack Obama hatte der Republikaner wohl vergessen, dass der Iran zwar an zwei Meere grenzt, nicht aber an Syrien. Obama wurde wiedergewählt.

Ohne Etikette

Zankereien lieferten sich Hillary Clinton und Donald Trump 2016. Die Demokratin: “Ich habe das Gefühl, dass ich am Ende des heutigen Abends für alles verantwortlich gemacht werde, was jemals passierte.” Trump: “Warum nicht?” Clinton reagierte: “Beteiligen Sie sich ruhig mit noch mehr verrückten Aussagen an der Debatte.” Trump gewann die Wahl.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel