Verkehrte Welt: Coaches singen für Talent

Eigentlich sollen sich bei “The Voice of Germany” Gesangstalente um einen Platz bei einem der Coaches bemühen. Bei einer Kandidatin sangen jedoch die Profis bei dem Nachwuchstalent vor.

Das Münchener Gesangstalent Hannah bewegte fast alle. Eigentlich wollte die 23-Jährige Politikwissenschaften in Asien zu studieren. Doch statt im Hörsaal zu sitzen, trat sie dort lieber in Strandbars auf. Das habe ihr klar gemacht, dass es für sie “keinen anderen Weg” gebe. Jetzt geht sie zur Jazz-School in München und die Musik gibt in ihrem Leben den Ton an.

Drei Buzzer für Hannah

Und Hannahs Stimme gefiel der Jury so gut, dass immerhin drei von vier Coaches auf den Buzzer drückten: Mark Forster, Nico Santos und das Team von Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß wollten Hannah. Und dafür mussten sie sich alle ins Zeug legen.

Silbermond-Sängerin Kloß schmetterte für Hannah “Lady Marmelade”. Santos ließ das nicht auf sich sitzen, setzte sich prompt ans Klavier und sang “Purple Rain” von Prince.

  • Aus Staffel eins: Alter Bekannter kommt zu ”The Voice of Germany”
  • “Sollte dich abstechen”: Wendler-Manager erhält Morddrohungen
  • Tochter des Schlagerstars: So wurde Joelina Drews erzogen
  • “Nicht mein Mann”: Anne Wünsche gibt Trennung bekannt

Und Mark Forster? Der musste natürlich nachziehen und machte besonders Jury-Mitglied Samu Haber eine Freude. Denn Forster stimmte den Sunrise-Avenue-Hit “Hollywood Hills” an. Den Zuschlag von Hannah bekam am Ende dann das Lady-Team Catterfeld/Kloß.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel